Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt CDU für Tunnnel statt Niederflurbahn
Hannover Meine Stadt CDU für Tunnnel statt Niederflurbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 27.04.2012
PARTEITAG: Dirk Toepffer im Freizeitheim.Foto: Steiner
Anzeige
Hannover

VON DIRK ALTWIG

HANNOVER. Die hannoversche CDU hat neuen Niederflurbahnen für die Stadtbahnlinie 10 eine Absage erteilt. Sie fordert stattdessen den Bau des sogenannten D-Tunnels vom Goetheplatz zum Hauptbahnhof.

„Es ist eindeutig, dass Niederflur keine Chance hat“, sagte Parteichef Dirk Toepffer nach der Abstimmung auf dem Parteitag gestern Abend - die große Mehrheit der 82 Delegierten hatte für den Tunnel gestimmt und weitere Gutachten über Hoch- oder Niederflur abgelehnt. Die Re-gionsverwaltung hat den Tunnel bereits aus Kostengründen verworfen.

Die hannoversche CDU steht damit gegen die eigene Fraktion in der Re-gionsversammlung, die Niederflur will. Stadtchef Toepffer: „Die Regionspartei muss sich damit auseinandersetzen.“ Eberhard Wicke, Vorsitzender der Regionsfraktion, wollte sich gestern nicht festlegen: „Wir werden die Gutachten abwarten.“ Auch in einer Online-Abstimmung, die die Partei zuvor erstmals durchgeführt hatte, gab es ein ähnliches Bild.

Von den rund 5000 Interessierten forderten 81 Prozent den Tunnel, 76 Prozent sprachen sich für die Hochflurtechnik aus.

Bei der Diskussion vor der Abstimmung kamen vor allem die bekannten Argumente. Ratsherr Felix Blaschzyk warb für Niederflur, unter anderem, weil die Bahnsteige weniger stören. Um die Mehrkosten des Systems im Verhältnis zu verringern, schlug Blaschzyk den Bau weiterer Niederflurstrecken vor. Die Berechnungen, die die Region bisher vorgelegt habe, seien „zu einseitig berechnet“.

Blaschzyk: „Hochflurbahnen sind ein Auslaufmodell.“ Denkbar seien neue Strecken zum Bismarckbahnhof oder Zoo.

Christian Weske, Frak-tionsvorsitzender im Bezirksrat Ricklingen und Planer bei der Regionsverwaltung, warb für Hochflur. Unter anderem wegen der Mehrkosten eines zweiten Bahnsystems. Die Züge könnten nicht auf den jeweils anderen Strecken rollen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die elfjährige Chantal starb in Hamburg an einer Überdosis Methadon, Zoe (2) starb in Berlin, zu Tode misshandelt von der eigenen Mutter. Kann das auch in Hannover passieren?

27.04.2012

Zwei Freundinnen haben dem Kinderkrankenhaus auf der Bult 80 Stofftiere geschenkt - alle selbstgestrickt.

27.04.2012

Die Polizei in Wunstorf hat am Montagabend einen 31 Jahre alten Mann festgenommen. Er steht im Verdacht, zuvor eine Kassenlade aus einem Bäckergeschäft an der Hannoverschen Straße (Wunstorf) geraubt zu haben. In der Vernehmung gestand der Junkie zwei weitere Überfälle in Wunstorf. Während der Taten war er auf Freigang.

24.04.2012
Anzeige