Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Bundespolizei Nord löst Rassismus-Debatte aus
Hannover Meine Stadt Bundespolizei Nord löst Rassismus-Debatte aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 01.02.2018
Mit einer Warnung vor Taschendieben hat die Bundespolizei Nord bei Twitter einen Shitstorm ausgelöst. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Bundespolizei Hannover hat mit einem einem Beitrag im Kurznachrichtendienst Twitter eine Rassismus-Diskussion ausgelöst. Die Behörde wollte in einem Tweet eigentlich nur vor Taschendieben warnen, erntete von einigen Nutzern aber für die Darstellung heftige Kritik.

Stein des Antoßes war dabei weniger der Text, sondern das gewählte Bildmaterial. Dort ist in einem Cartoon zu sehen, wie einem hellhäutigen Reisenden die Geldbörse von einer Person mit dunklem Teint aus der Sakkotasche gestohlen wird.

"Der dunkel pigmentierte Arm des Taschendiebs in Ihrem Cartoon ist geeignet, rassistische Vorurteile zu schüren", merkt ein Nutzer an und erhält dafür viel Zustimmung. "Mit dem Bild schön das von der AfD verbreitete Klischee über Ausländer bedienen", kritisiert ein weiterer Twitter-User. "Warum ist die Hand des Diebes dunkelhäutig? Vorurteile?", erkundigt sich ein anderer.

Doch es gab nicht nur Kritik für die Darstellung. So sind auch Stimmen zu lesen, die meinen, dass es sich bei dem Bild um eine "realistische" Darstellung handele. Schließlich seien die meisten Taschendiebe Ausländer, behaupten sie. Andere schreiben, dass der Rassismus-Vorwurf "albern" sei.

Die Bundespolizei entschuldigte sich später für den Cartoon. "Es tut uns leid, dass das Bild falsch rüber kam. Wir wollten keine rassistischen Vorurteile schüren. Uns ging es einzig und allein um den präventiven Hinweis."

sp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige