Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Bund kassiert bei Kommune
Hannover Meine Stadt Bund kassiert bei Kommune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 08.05.2017
GEFÄHRLICH?: Die Brücke am Schiffgraben wird als zu niedrig eingeschätzt. Quelle: Heusel
Anzeige
Hannover

„Arbeitverweigerung“, Unverschämtheit“, „Kommunalfeindlich“ – der Bundestagsabgeordnete Sven Kindler schäumt, wenn er an eine Antwort aus dem Bundesverkehrsministerium denkt. Nach einem NP-Bericht hatte er dort nachgefragt wegen einer neuen Verfügung zu Eisenbahnbrücken. Jetzt kam die Antwort: Die Kommunen sollen zahlen.

Wie berichtet, greift ab sofort eine neue Verfügung: Bei Eisenbahnüberführungen über öffentliche Straßen wird eine Mindesthöhe von 4,50 Meter angesetzt. Tatsächlich wird diese lichte Höhe heute an vielen Brücken in Hannover nicht erreicht. An der Königstraße beispielsweise könnte schon ein Lastwagen mit mehr als drei Meter Höhe das Bauwerk rammen. Nur ein paar Zentimeter mehr wären es am Schiffgraben.

Sollten diese Brücken mal neu gebaut oder in der Gesamtkonstruktion geändert werden müssen, gilt die festgesetzte neue Höhe. Lastwagen mit den immer höheren Aufbauten sollen ungehindert passieren können. Das senke Unfallgefahren, erfordert aber auch neue Weichen, neue Oberleitungen und Änderungen bei Lärmschutzwänden.

Kindler findet die Anordnung „irrsinnig“. Schließlich gebe es längst Lkw-Leitkonzepte. Jeder Fahrer kenne die Strecken, die er problemlos nehmen kann. Auch der Vorschlag, notfalls Straßen tiefer zu legen, hält der finanzpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag für abwegig. „Dann steigt die Unfallgefahr für Fußgänger und Radfahrer.“

Auf die Frage, wie viele Brücken betroffen seien und mit welchen Kosten die Kommunen in etwa rechnen müssten, gab es gar keine Antwort. „Uns werden bewusst Fakten vorenthalten“, meint der Bundestagsabgeordnete. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will das Ausmaß der Verordnung und der Kosten verschleiern.“

Vielleicht hilft ansatzweise eine andere Antwort des Bundes: Demnach sind 77 Eisenbahnbrücken in Niedersachsen in einem so schlechten Zustand, dass sie neu gebaut werden müssten. Insgesamt gibt es im Land 2141 Eisenbahnbrücken, im Schnitt sind sie 61 Jahre alt. Wie viele über öffentliche Straße führen, wird nicht mitgeteilt.

Von Vera König

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gruppe Linke/Piraten brachte am Montag im Umweltausschuss des Rates den Antrag ein, dass die Stadt die Einführung eines Getränke-Mehrwegbecher-Pfandsystems in Hannover prüfen sollte.

08.05.2017

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit: Seit Montag muss sich Saleh S. (18) wegen versuchten Mordes verantworten. Er soll am 5. Februar 2016 zwei Molotow-Cocktails vor die Ernst-August-Galerie geschleudert haben. Für das Gericht stellt sich die Frage: War der Jugendliche schuldfähig?

11.05.2017

Die große Evakuierung am Wochenende wird 2017 wohl nicht die letzte bleiben. Die Feuerwehr Hannover plant in Hannover bis zu vier pro Jahr. Hinzu kommen weitere, wenn zufällig Bomben bei Bauarbeiten gefunden werden. Aus Sicherheitsgründen muss dann sofort geräumt werden. Bald soll auch die systematische Suche nach Blindgängern wieder aufgenommen werden.

11.05.2017
Anzeige