Navigation:
GEFÄHRLICH?: Die Brücke am Schiffgraben wird als zu niedrig eingeschätzt.

GEFÄHRLICH?: Die Brücke am Schiffgraben wird als zu niedrig eingeschätzt.
© Heusel

Streit um höhere Brücken

Bund kassiert bei Kommune

Müssen Städte wie Hannover künftig aberwitzig viel Geld für höhere Eisenbahnbrücken zahlen. Sven Kindler, Bundestagsabgeordneter der Grünen, schlägt nach einem NP-Bericht Alarm.

Hannover. „Arbeitverweigerung“, Unverschämtheit“, „Kommunalfeindlich“ – der Bundestagsabgeordnete Sven Kindler schäumt, wenn er an eine Antwort aus dem Bundesverkehrsministerium denkt. Nach einem NP-Bericht hatte er dort nachgefragt wegen einer neuen Verfügung zu Eisenbahnbrücken. Jetzt kam die Antwort: Die Kommunen sollen zahlen.

Wie berichtet, greift ab sofort eine neue Verfügung: Bei Eisenbahnüberführungen über öffentliche Straßen wird eine Mindesthöhe von 4,50 Meter angesetzt. Tatsächlich wird diese lichte Höhe heute an vielen Brücken in Hannover nicht erreicht. An der Königstraße beispielsweise könnte schon ein Lastwagen mit mehr als drei Meter Höhe das Bauwerk rammen. Nur ein paar Zentimeter mehr wären es am Schiffgraben.

Sollten diese Brücken mal neu gebaut oder in der Gesamtkonstruktion geändert werden müssen, gilt die festgesetzte neue Höhe. Lastwagen mit den immer höheren Aufbauten sollen ungehindert passieren können. Das senke Unfallgefahren, erfordert aber auch neue Weichen, neue Oberleitungen und Änderungen bei Lärmschutzwänden.

Kindler findet die Anordnung „irrsinnig“. Schließlich gebe es längst Lkw-Leitkonzepte. Jeder Fahrer kenne die Strecken, die er problemlos nehmen kann. Auch der Vorschlag, notfalls Straßen tiefer zu legen, hält der finanzpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag für abwegig. „Dann steigt die Unfallgefahr für Fußgänger und Radfahrer.“

Auf die Frage, wie viele Brücken betroffen seien und mit welchen Kosten die Kommunen in etwa rechnen müssten, gab es gar keine Antwort. „Uns werden bewusst Fakten vorenthalten“, meint der Bundestagsabgeordnete. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will das Ausmaß der Verordnung und der Kosten verschleiern.“

Vielleicht hilft ansatzweise eine andere Antwort des Bundes: Demnach sind 77 Eisenbahnbrücken in Niedersachsen in einem so schlechten Zustand, dass sie neu gebaut werden müssten. Insgesamt gibt es im Land 2141 Eisenbahnbrücken, im Schnitt sind sie 61 Jahre alt. Wie viele über öffentliche Straße führen, wird nicht mitgeteilt.

Von Vera König


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok