Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Bult: Streik im Kindernkrankenhaus
Hannover Meine Stadt Bult: Streik im Kindernkrankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 12.02.2013
Quelle: Mast
Anzeige
Hannover

Verdi fordert eine höhere Einmalzahlung als 150 Euro für 2012. Ab 2013 soll der Lohn für das nicht-ärztliche Personal zwar um 3,4 Prozent steigen, anders als der Arbeitgeber wünscht sich Verdi aber nur eine Laufzeit des neuen Haustarifvertrages bis Mitte 2014. Der Arbeitgeber hält Januar 2015 für angemessen.

Am meisten erzürne die Mitarbeiter, so Verdi-Sekretärin Brigitte Horn, dass der Arbeitgeber „nach Gutsherrenart“ eine ihm genehme Tarifsteigerung angewiesen habe, ohne dass am Verhandlungstisch eine Einigung erzielt worden sei. „Dadurch wird der normale Weg von Tarifverhandlungen einseitig durch den Arbeitgeber verlassen“, so Horn. Thomas Beushausen, Chef des Kinderkrankenhauses, stellt das anders dar: „Verdi ist die Antwort auf unser Angebot schuldig geblieben. Warum sollen die Mitarbeiter deshalb noch länger auf die Lohnerhöhung warten.“ Der Kranken- hauschef sieht den Tarifkonflikt in der unzureichenden Refinanzierung der Kosten seitens der Kassen begründet. „Im Grunde liegt das Problem in Berlin beim Gesetzgeber“, sagt Beushausen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Hannover hat jetzt zum zweiten Mal den „Förderpreis für Inklusion in der Wirtschaft“ vergeben. Er ging an die AfB - das ist das Kürzel für eine ganz und gar ungewöhnliche Firma. Es steht für „Arbeit für Menschen mit Behinderungen gemeinnützige GmbH“. Was steckt hinter dem Wortungetüm?

14.02.2013

Selbst im Zoo Hannover wurde Rosenmontag gefeiert. Im Prunksaal des Maharadschas hatten 1500 Kinder und Eltern mit Tatzi Tatz und den Lindener Narren viel Spaß.

14.02.2013

Sind die Stationen Waterloo und Aegi sicher vor Hochwasser? Die Infra, der die Stadtbahnanlagen gehören, lässt jetzt die Auswirkungen schwerer Überschwemmungen prüfen.

14.02.2013
Anzeige