Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Bürgermeister Firat Anli kommt frei
Hannover Meine Stadt Bürgermeister Firat Anli kommt frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 16.07.2017
Anzeige
HANNOVER/DIYARBAKIR

Neun Monate lang saß Firat Anli in Haft. Am Tag, bevor sich der Putschversuch in der Türkei gejährt hat, ließ die Justiz den Bürgermeister von Hannovers Möchtegern-Partnerstadt Diyarbakir frei. Ex-OB Herbert Schmalstieg war einer der ersten, der die Nachricht erfuhr. „Ich bin erleichtert“, sagte er der NP.

Wiederholt hatte der Freundeskreis Hannover-Diayarbakir, dessen Vorsitzender der ehemalige Verwaltungschef ist, Anlis Freilassung gefordert. Unterstützung terroristischer Aktivitäten hatte ihm die Justiz vorgeworfen. Auch Co-Bürgermeister Gültan Kisanak sitzt deswegen in Haft.

Schmalstieg nennt die Verhaftungen Willkür. Seine Frau, die ehemalige Justizministerin Heidi Merk, hatte den zweiten Verhandlungstag im Prozess gegen Firat Anli beobachtet. Angeblich aus Sicherheitsgründen wurden dessen Einlassungen per Videoschaltung aus dem Gefängnis Elazig zugeschaltet. „Der Prozess ist eine Farce. Rechtsstaatlichkeit wird zum Fremdwort“, stellte Merk damals fest.

Offenbar wird das Verfahren gegen Firat Anli weitergeführt. So wie das gegen Amtskollegin Kisanak. Die türkische Staatsanwaltschaft hat 230 Jahre Haft für die kurdische Bürgermeisterin von Diyarbakir, der möglichen Partnerstadt von Hannover, gefordert. Ihr werden unter anderem Propaganda für die verbotene PKK und „Gründung und Leitung einer bewaffneten Terrororganisation“ vorgeworfen.

Die kurdisch geprägte Metropole, die am rechten Tigrisufer in Südostanatolien liegt und eine der größten antiken Befestigungsanlagen der Welt besitzt, steht seit der Inhaftierung der Bürgermeister unter Zwangsverwaltung. Ein Vorgang, der nach Schmalstiegs Einschätzung skandalös ist und gegen die angestrebte Städtepartnerschaft spricht. Die hält er derzeit auch für die Stadt Konya für unmöglich. Die Türkei untersagt den Besuch von Bundestagsabgeordneten auf dem dortigen Nato-Stützpunkt.

Von Vera König

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Samstagabend kam es auf der Bundesstraße 3 (B3) in Fahrtrichtung Hemmingen zu einem schweren Verkehrsunfall mit drei Pkw. Dabei wurde eine Person schwer verletzt, diese war im Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Drei weitere Personen waren nur leicht verletzt.

16.07.2017

Wechsel an der Spitze des Aufsichtsrats des hannoverschen Ferienfliegers Tuifly: Tui-Manager Henrik Homann legt den Vorsitz nieder. Entsprechende NP-Informationen bestätigte am Freitag Kuzey Esener, Sprecher der Tui AG.

17.07.2017

Ein Vater hat seine zwei Töchter nach Tunesien verschleppt. Er gibt sie nicht wieder raus - obwohl die Mutter das Sorgerecht hat und er bereits zweimal verurteilt wurde.

14.07.2017
Anzeige