Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Brutaler Schläger kriegt Bewährungsstrafe
Hannover Meine Stadt Brutaler Schläger kriegt Bewährungsstrafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 14.05.2015
Anzeige
Hannover

Mit seinen 21 Jahren hat der Angeklagte eine beachtliche Drogenkarriere hinter sich: Heroin, Kokain, Alkohol. Zurzeit bekommt er die therapeutische Ersatzdroge Methadon und nimmt Medikamente gegen den Aids-Erreger. Nach mehreren pädagogischen Maßnahmen und Arresten wurde der Angeklagte, der aussieht wie ein 16-Jähriger, zur ersten Gefängnisstrafe verurteilt. Das Jugendschöffengericht verurteilte ihn wegen gefährlicher Körperverletzung, Diebstahls und Widerstandes zu sechs Monaten Jugendhaft auf Bewährung.

Dabei hatte er noch Glück: Der Vorwurf des Raubes fiel unter den Tisch. „Wir konnten das nicht zweifelsfrei feststellen“, so Jugendschöffenrichter Holger Süßenbach. Zusammen mit einem Kumpel (30) hatte der 21-Jährige am 8. November 2014 einen Mann zusammengeschlagen. Zuvor hatten sie getrunken.

Ursprünglich war auch noch der Raub der Geldbörse angeklagt. Da die Angeklagten aber gewusst hatten, dass ihr Opfer kein Geld hatte, und sie die Tasche mit dem Portemonnaie sofort wegwarfen, fehlte die „Zueignungsabsicht“, so der Richter. Deshalb wurde der 30-Jährige wegen gemeinsamer gefährlicher Körperverletzung zu neun Monaten auf Bewährung verurteilt.

Er hatte keine Vorstrafen, aber das Opfer mehrfach ins Gesicht getreten. Den 21-Jährigen habe er mehrfach aufgefordert mitzumachen, so eine Zeugin (20). Dann habe der junge Mann auch ein- oder zweimal zugetreten.

Richter Süßenbach sah bei dem 21-Jährigen keine Möglichkeit einer „erzieherischen Maßnahme“ mehr. Er war zuvor aus dem Jugendarrest geflohen, nachdem er immer wieder wegen Beschaffungskriminalität aufgefallen war. Wenige Wochen vor der Tat, für die er jetzt verurteilt wurde, wurde er wegen Zigarettendiebstahls gefasst. Bei der Festnahme leistete er Widerstand und schlug um sich. Jetzt versuche er sein Leben auf die Reihe zu bringen, sagte sein Anwalt Manfred Döbel – und forderte zwei Wochen Jugendarrest. Der Anwalt: „Er versucht, sein Leben nicht mehr als einzige Party zu verstehen.“ ton

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige