Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Brandstifter stirbt bei Explosion in Café in Hannover
Hannover Meine Stadt Brandstifter stirbt bei Explosion in Café in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 29.12.2009
Das Feuer mit anschließender Explosion verwüstete das komplette Erdgeschoss im Gebäude an der Goethestraße. Quelle: Dröse

Hannover. Ein Knall schreckte die Anwohner auf, innerhalb weniger Minuten breiteten sich Flammen aus: Bei einer Explosion in einem mehrstöckigen Haus in Hannover ist in der Nacht zum Dienstag ein Mann ums Leben gekommen - er soll das verheerende Feuer selber gelegt haben. Zwei Mieter in dem Gebäude schwebten in Lebensgefahr. Drei Bewohner, darunter ein siebenjähriges Mädchen, wurden leicht verletzt.

Das Erdgeschoss und der erste Stock des Gebäudes, in dem sich ein arabisches Café befand, brannten vollständig aus. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand habe der 29 Jahre alte Betreiber des Cafés das Feuer in der Nacht gelegt, teilte die Polizei am Dienstagabend mit. Einsatzkräfte hatten die stark verkohlte Leiche des Mannes in dem Lokal entdeckt. Das Motiv der Tat ist nach Polizeiangaben noch unklar.

Gegen 1.35 Uhr wurden die Anwohner von dem explosionsartigen Knall aufgeschreckt. Sie alarmierten die Feuerwehr. „Innerhalb weniger Minuten standen die ersten beiden Stockwerke in Flammen, und der Rauch breitete sich rasend schnell im gesamten Gebäude aus“, sagte ein Feuerwehrsprecher.

Warum explodierte das Café Beit el Sultan in der Goethestraße? Ermittler gehen mittlerweile davon aus, dass das Todesopfer das Feuer selbst gelegt hat - anschließend kam es zur verheerenden Verpuffung.

Im Hausflur entdeckten die Einsatzkräfte zunächst zwei Mieter. „Der Mann und die Frau schweben mit Rauchgasvergiftungen in akuter Lebensgefahr“, sagte eine Polizeisprecherin. Anschließend konnte mit Hilfe von Drehleitern ein 51 Jahre alter Mann, seine 45 Jahre alte Lebensgefährtin sowie deren siebenjährige Tochter aus dem vierten Stockwerk gerettet werden.

Die gesamte Glasfront des Gebäudes wurde durch die Wucht der Detonation zerstört. Die Ursache für die Explosion ist noch unklar. „Sicher ist nur, dass sich ein flüchtiger Stoff entzündet hat“, sagte die Polizeisprecherin am Dienstag. Brandursachen-, Sprengstoffexperten und Fachleute des TÜV haben an der Unglücksstelle mit ihren Ermittlungen begonnen. An dem fünfstöckigen Gebäude im Stadtteil Calenberger Neustadt entstand ein Schaden von mehreren Hunderttausend Euro.

Die umfangreichen Rettungs- und Löscharbeiten dauerten vier Stunden lang. Gut 100 Helfer von Rettungsdienst und Feuerwehr waren im Einsatz und verhinderten ein Übergreifen der Flammen auf die angrenzenden Wohnhäuser.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) gibt noch keine Entwarnung für die Schweingrippe. Die Zahl der Neuinfektionen habe in den vergangenen Wochen zwar abgenommen, aber es könne noch eine zweite Erkrankungswelle kommen.

29.12.2009

Nach der Explosion in einer Gaststätte in der Goethestraße schweben noch immer zwei Menschen in Lebensgefahr. Die Ursache ist noch unklar - Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Anschlag liegen nicht vor.

29.12.2009

Auf der Computermesse CeBIT 2010 in Hannover will das Bundesinnenministerium den neuen elektronischen Personalausweis der Öffentlichkeit vorstellen. Der Pass soll das E-Government, aber auch das Online-Shopping revolutionieren.

29.12.2009