Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Boeing-Flugverbot: Tui will Sitzplatzangebot trotzdem steigern
Hannover Meine Stadt Boeing-Flugverbot: Tui will Sitzplatzangebot trotzdem steigern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 14.03.2019
Eine Boeing 737-800 der Fluggesellschaft TuiFly überfliegt die Landebahn vom Flughafen. Quelle: dpa
Hannover

Der weltgrößte Reisekonzern Tui will trotz des Flugstopps seiner 15 Mittelstrecken-Jets vom Typ Boeing 737 Max 8 sein deutsches Angebot wie geplant ausbauen. „Wir lassen alle Flüge stattfinden, weil sie Teil unseres Geschäfts sind“, sagte Tuifly-Sprecher Aage Dünhaupt am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Er bestätigte, dass die bisherige Planung weiterhin Bestand habe. Anfang März hatte Tui bekanntgegeben, dass die Tuifly dank einer Flottenerhöhung von 36 auf 39 Maschinen mit fast 900 Flügen pro Wochen ihr Sitzplatzangebot um sieben Prozent steigert.

„Wir werden unser Programm wie angekündigt durchführen“, sagte der Sprecher. Bisher sei das durch Umstellungen machbar. Schwerpunkte des Sommerflugplans sind rund 160 wöchentliche Flüge nach Mallorca und 100 nach Kreta. Am Vortag hatte der Konzern die Kosten durch den Ausfall auf rund drei Millionen Euro pro Woche geschätzt.

Tui will Flugzeuge anmieten

„Wir müssen zwar 15 Maschinen ersetzen, deswegen aber keine 15 Flugzeuge anmieten“, sagte der Sprecher. Der Konzern will aber nicht nur Flüge umbuchen und Ersatzkapazitäten nutzen, sondern auch Maschinen anmieten. Bisher gebe es dabei keine Probleme. Dünhaupt: „Es kann sein, dass es sich an manchen Tagen nur um ein bis zwei Maschinen, an Wochenenden dann um einen höheren einstelligen Wert handelt.“ Wegen zweier Abstürze von neuen Boeing 737 Max 8 binnen weniger Monate waren wachsende Zweifel an der Sicherheit des Flugzeugtyps aufgekommen - sie führten zu weitreichenden Flugverboten.

Lesen Sie auch: Ist die 737 Max 8 Boeings Problemflugzeug?

Was passiert mit den Ausfallkosten?

Zur Tui-Flotte gehören 14 Flugzeuge des Typs Boeing 737 Max 8, die in Großbritannien und den Benelux-Staaten auf Strecken zu den Kanaren oder den Kapverden im Einsatz sind. Eine weitere Maschine wurde vor kurzem nach Brüssel überführt, eine andere für die Tuifly Deutschland gerade in Seattle übergeben. „Es werden planmäßig weitere Auslieferungen folgen“, sagte der Sprecher und betonte: „Da wird Boeing erklären müssen, was mit denen geschieht: Die sind ja noch nicht in unserem Besitz.“ Die Ausfallkosten werde der Konzern dann nach Beilegung des Flugverbots gemeinsam mit Boeing bewerten.

Lesen Sie auch: Scheuer versichert: Boeing 737 Max 8 darf erst nach Aufklärung wieder fliegen

Nach früheren Angaben waren in diesem Jahr insgesamt sechs Auslieferungen von Boeing-737-Max-8-Flugzeugen an die Tuifly Deutschland geplant. Vier davon sollten ursprünglich im Sommerflugplan zum Einsatz kommen. Der erste Einsatzflug der nun in Seattle beim Hersteller festsitzenden Boeing 737 Max 8 war ursprünglich für den 13. April nach Las Palmas geplant - am Tag drauf hätten dann Boa Vista und Sal auf den Kapverden angestanden.

Lesen Sie auch: Was man gegen seine Flugangst tun kann

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bagger, Kräne und ganz viel Beton: 49 Schüler der Grundschule Bissendorf und der Grundschule Kestnerstraße besuchten am Donnerstag eine Baustelle der KGS in Misburg. Geschäftsführer Karl Heinz Range führte die Kinderreporter höchstpersönlich über das Gelände. Anschließend durften sie sich im Mauern versuchen.

14.03.2019

Dieser Gauner hat sich ziemlich trottelig benommen: Nach dem Einbruch in einem Supermarkt ließ er zunächst einen Teil seiner Beute fallen. Dann kehrte er um und lief den Polizisten in die Arme.

14.03.2019

Die Tarifverhandlungen im Bankengewerbe verlaufen schleppend. Die Gewerkschaft Verdi ruft deswegen zur Demo auf, mehrere Hundert Beschäftigte gehen in Hannover auf die Straße.

14.03.2019