Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Blechschäden auf glatten Straßen - Ein Verletzter
Hannover Meine Stadt Blechschäden auf glatten Straßen - Ein Verletzter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 19.12.2009
Winter in Niedersachsen - Es gab zahlreiche Unfälle auf schneeglatter Fahrbahn.

Bei Holdorf (Kreis Vechta) kam nach Angaben der Polizei am Samstagmorgen ein 51-Jähriger auf gerader, abschüssiger Straße ins Schleudern und prallte gegen einen Baum. Der Mann wurde in dem Autowrack eingeklemmt und erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Er lag möglicherweise schon einige Zeit bei minus 16 Grad hilflos in seinem Wagen, bevor andere Autofahrer ihn fanden.
Ein Streu- und Räumfahrzeug verhakte sich bei Wolfenbüttel in eine sich senkende Schranke an einem Bahnübergang. Der Bahnverkehr sei nicht gefährdet gewesen, doch entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro. Auf der A2 bei Hannover blieben Laster mit eingefrorenem Diesel liegen. Ein zusätzliches hohes Verkehrsaufkommen führte zu einem kilometerlangen Stau.
Bereits am Freitagabend kam eine 19-Jährige mit ihrem Auto bei Schöppenstedt wegen zu hoher Geschwindigkeit bei Glätte von der Fahrbahn ab, prallte gegen eine Grundstückseinfriedung und überschlug sich. Sie konnte sich leicht verletzt aus dem Fahrzeug befreien.
Zuvor hatte es bereits auf der A1 binnen weniger Stunden wegen heftiger Schneefälle und Glätte gleich sieben Unfällen gegeben. In den Landkreisen Cloppenburg, Oldenburg und Diepholz sowie bei Bremen kamen nach Polizeiangaben in den meisten Fällen die Fahrzeuge ins Schleudern und prallten gegen die Leitplanken. Verletzt wurde niemand. In vielen Regionen wurden jedoch zunächst keine Unfälle gemeldet. Nach Angaben der Polizei hätten sich die Autofahrer auf die winterlichen Verhältnisse eingestellt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hannovers tiefstes Loch ist fertig gebohrt: Es ist genau 3 Kilometer und 901 Meter tief und Teil eines Pilotprojektes zur Erforschung der Erdwärmenutzung.

19.12.2009
Meine Stadt OB Stephan Weil schäumt über Verhalten des Weltkonzerns - Gilde: InBev lässt Investoren warten

Für die Gilde-Brauerei gibt es Investoren. Aber Eigentümerin InBev verhandelt offenbar nicht intensiv mit ihnen.

18.12.2009

Internationale Architekten planen Hannovers Zukunft: Teams aus mehreren europäischen Ländern beteiligen sich am City-Wettbewerb, der jetzt 2020 + heißt.

18.12.2009