Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Benthe: 150 Menschen bilden Kette gegen Regio-Buspläne
Hannover Meine Stadt Benthe: 150 Menschen bilden Kette gegen Regio-Buspläne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 22.02.2018
PROTEST: 150 Benther bildeten eine Kette. Der Fahrer des vorbeifahrenden Busses wirkte leicht irritiert.  Quelle: Fotos: Behrens
Anzeige
BENTHE

 Ein Dorf probt den Aufstand: Im Ronnenberger Ortsteil Benthe haben Sonnabend gut 150 Menschen – zehn Prozent der Einwohner – mit einer Menschenkette gegen die geplanten Einschränkungen des Busverkehrs demonstriert.

Die Region plant die etwas schönfärberisch „Optimierung“ umschriebene Neuausrichtung ihres Streckennetzes. 29 Linien der Regio-Bus stehen auf dem Prüfstand, in Benthe ist es die Linie 510. Diese Ronnenberger Ortslinie soll künftig Benthe wegen mangelnder Auslastung nicht mehr anfahren. Statt dessen sollen die Linien 560 und 561 den Ortsteil mit abdecken.

Für Beate Bechtloff ein Unding. Ihre beiden Kinder (10, 13) besuchen Schulen in Empelde und Ronnenberg. Die Fahrt mit dem 510er sei kein Problem. Mit den Ersatzlinien müssten sie umsteigen. „Die haben jetzt schon Verspätungen. Da werden die Anschlüsse dann sehr unsicher“, sagt die Mutter. „Das ist purer Stress.“

In Benthe hätten sich viele junge Familien angesiedelt. „Die gute Busverbindung nach Empelde war da sicher mit ein Grund“, ist Bechtloff sicher. „Mit der Einstellung der Linie wird der Ort stark an Attraktivität verlieren.“

Organisiert hatten die Protestaktion die Grünen. Pünktlich um 15 Uhr trafen sich die Teilnehmer am Dorfplatz und hatten dank ihrer Anzahl keine Schwierigkeiten, die mehrere hundert Meter zwischen den Haltestellen Am Steinweg und Bergstraße wie geplant Hand in Hand als Kette zu überbrücken.

„Wir hatten nicht mit so viel Teilnehmern gerechnet“, freut sich Lisa Maack, grüne Fraktionschefin im Benther Ortsrat. „Das zeigt, wie wichtig die Linie für die Menschen im Dorf ist.“ Die neue Konzeption würde weitere Nachteile mit sich bringen, etwa den Wegfall der Haltestelle „Rathaus“, von der es auch zum Empelder Freibad gehe.

Wegfallen sollen aber auch die Früh- und Spätverbindungen, nach 22 Uhr fährt dann kein Bus mehr nach Benthe. Wer Frühdienst hat, ist aufs Auto angewiesen. In Zeiten, in denen selbst die Berliner Politik mit Nulltarif den Umstieg auf Öffis attraktiver machen will, sicher nicht das bestes Signal.

Von Andreas Krasselt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige