Navigation:
Die Deutsche Bahn will auf allen S-Bahn-Stationen in der Regiondie Notrufsäulen abbauen.Auch die Videoüberwachung soll in Zukunft verschwinden.Am Hauptbahnhof wird Sicherheit aber weiter großgeschrieben.Fotos: Yaylagülü

Die Deutsche Bahn will auf allen S-Bahn-Stationen in der Region die Notrufsäulen abbauen. Auch die Videoüberwachung soll in Zukunft verschwinden. Am Hauptbahnhof wird Sicherheit aber weiter großgeschrieben. © Emre Yaylagülü

|
Notruf

Baut die Bahn die Sicherheit ab?

Keine generelle Videoüberwachung und keine Notrufsäulen mehr auf S-Bahn-Stationen in der Region: Diese Ankündigung der Bahn hat bei den Verkehrspolitikern in der Regionsversammlung für Empörung gesorgt.

Hannover. Vom verkehrspolitischen Sprecher der Grünen, Stefan Winter, kam gestern bereits der Vorschlag, dass die Region zumindest den Betrieb der Notrufsäulen auf S-Bahn-Stationen übernehmen solle. Auch die Videoaufzeichnungen sollte man in Eigenregie betreiben, nach Rücksprache mit der Datenschutzbeauftragten des Landes. „Die Sicherheit im öffentlichen Personennahverkehr muss gewährleistet sein“, so Winter gegenüber der NP.

Videoüberwachung und Notrufsäulen im Gebiet der Region gehörten seit der Einführung der S-Bahn-Stationen im Jahr 2007 zum Standard. Wie gestern berichtet, will die Bahn defekte Kameras nicht ersetzen und begründet dies mit datenschutzrechtlichen Auflagen. Zudem will das Unternehmen alle Notrufsäulen entfernen lassen. Grund hierfür: Heutzutage habe jedermann ein Handy, über das er einen Notruf absetzen könne. Die Regionsverwaltung hat der Bahn mehrfach widersprochen, konnte sich letztlich aber nicht durchsetzen mit ihren Argumenten. Bleiben sollen Kameras und Notrufsäulen nur dort, wo die Bundespolizei eine Gefahrenlage sehe.

„Die Notrufsäulen müssen in jedem Fall bleiben. Über unsere vier SPD-Bundestagsabgeordneten wollen wir versuchen, auf die Bahn einzuwirken, ihre Entscheidung zu überdenken“, sagte Karlheinz Mönkeberg, der Verkehrsexperte der Regions- SPD. „Diese Maßnahmen sind eine Unverschämtheit und behindern unsere Bemühungen, den öffentlichen Personennahverkehr sicher zu machen“, so Eberhard Wicke, CDU-Regionsverkehrsexperte. Es gebe Dinge in der Gesellschaft, die sind leider notwendig, und dazu gehöre auch die Videoüberwachung.

Stefan Winter sagte, sollte hinter dem Abbau der Säulen ein bundesweites Phänomen aus Kostenersparnisgründen stecken, so wolle man über die Bundesgrünen diese Sache zum Thema machen: „Auf Kosten der Sicherheit dürfen Notrufsäulen nicht abgebaut werden.“


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok