Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Barsinghausen: Noch keine Hinweise auf Brandstifter
Hannover Meine Stadt Barsinghausen: Noch keine Hinweise auf Brandstifter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 24.01.2016
Anzeige
Barsinghausen

Bei einem Brandanschlag auf ein in Bau befindliches Flüchtlingsheim bei Hannover wollten die Täter womöglich eine schwere Explosion auslösen und brachten Feuerwehrleute damit in akute Lebensgefahr. Bei den Löscharbeiten in dem Rohbau in Barsinghausen stießen die Wehrmänner am Samstag auf mehrere geöffnete Gasflaschen, was zu einer Explosion hätte führen können, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Von den Tätern gab es am Sonntag noch keine Spur, wie die Polizei mitteilte. 

An dem Gebäude, in das Ende März 48 Flüchtlinge einziehen sollten, entstand ein Schaden von 100 000 Euro, Menschen wurden nicht verletzt. In Bismark in Sachsen-Anhalt setzten Unbekannte eine geplante Flüchtlingsunterkunft unter Wasser. Wie die Polizei mitteilte, drangen sie in der Nacht zu Samstag in das leerstehende Wohnhaus ein und drehten in fünf von zehn Wohnungen sämtliche Wasserhähne auf. Das Wasser sammelte sich im Keller. Die Feuerwehr pumpte es ab. Das Haus ist vorerst unbewohnbar. Der Schaden wird auf 30 000 Euro geschätzt.

Die Brandstifter von Barsinghausen brachen zunächst einen Baucontainer auf und nahmen die Gasflaschen heraus. Mit Brenneraufsätzen zündeten sie dann Dämmmaterial an. Womöglich ließen die Täter die Gasflaschen anschließend bewusst offen, um eine Explosion zu erzeugen, genau wissen das die Ermittler noch nicht. Die Feuerwehr brachte die Gasflaschen ins Freie, wo sie gekühlt wurden. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) verurteilte den Anschlag. "Ich schäme mich dafür, dass so etwas auch bei uns in Niedersachsen immer wieder passiert."

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meine Stadt Öffentlicher Nahverkehr - D-Linie: Jetzt wird gebaut

Für eine der umfangreichsten Baumaßnahmen in Hannovers Innenstadt der vergangenen Jahre fällt in Kürze der Startschuss: für den barrierefreien Umbau und die neue Streckenführung der D-Linie mit den Stadtbahnlinien 10 und 17 zum Raschplatz. Mitte Februar beginnen Leitungsarbeiten auf der Kurt-Schumacher-Straße, ab Mai wird der Posttunnel zwischen Hauptbahnhof und Ernst-August-Galerie
um 40 Zentimeter tiefer gelegt – damit die Linie 10 den Tunnel passieren kann.

26.01.2016

In der Rangliste der absurdesten Verbrechen dürfte die Tat von Hannes G. (24) wohl weit oben liegen. Gestern wurde er wegen versuchter räuberischer Erpressung zu einem Jahr und vier Monaten Haft verurteilt.

26.01.2016

Er verlor die Kontrolle über sein Auto und prallte gegen einen Ampelmast: Bei einem schweren Unfall an der Garkenburgstraße (Mittelfeld) ist am Sonnabendvormittag die Beifahrerin (79) eines Mercedesfahrers (75) gestorben.

23.01.2016
Anzeige