Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Bank-Karte im Pop-Art-Stil
Hannover Meine Stadt Bank-Karte im Pop-Art-Stil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 24.03.2017
Künstler Della mit einer von ihm für die Hannoversche Volksbank gestalteten EC-Karte (Girocard). Quelle: Sielski
HANNOVER

Die Bank-Genossen stehen auf Pop-Art: Die Hannoversche Volksbank hat die hauseigene „BankCard“ (Girocard, früher EC-Karte), für ihre Kunden vom ebenfalls in der Landeshauptstadt ansässigen Künstler Della gestalten lassen.

Die Karte ist natürlich im Della-Typischen Stil und zeigt auf ihren 46 Quadratzentimetern auf der Chip-Seite symbolisch Einiges, was man so mit der Stadt verbindet: Kröpcke-Uhr, eine Nana-artige Figur, Leibniz-Keks und Goldenes Tor etwa.

Wie genau es zu dem Projekt Della-Bank-Karte kam, ließen die Beteiligten offen – nur soviel: Man kennt sich, redet miteinander, und irgendwann sieht man klar. „Wahrscheinlich war ich gerade auf Akquise-Tour“, murmelte der Künstler bei der Präsentation der Karte so vor sich hin.

Immerhin war die öffentliche Vorstellung des Werkes dem städtischen Kulturdezernenten einen Besuch wert. Harald Härke sieht in der Karte eine Botschafterin für Hannover, „die einen größeren Massenradius hat als eine Stadtbahn“ – die Karte kann ja europaweit benutzt werden.

Kulturdezernent Harald Härke (links), Künstler Della, Hannoversche Volksbank-Chef Jürgen Wache mit der künstlerisch gestalteten „EC-Karte“ im Großformat. Quelle: Sielski

Die „anders“ gestalteten Bankkarten sind teils sehr gefragt: Die mit dem „Hannover 96“-Motiv hätten inzwischen 26 000 Kunden, die mit Kröpcke-Rathaus-Fotomotiv mehr als 10 000 und die „Herrenhäuser Gärten“ sei etwa 8000-mal geordert worden. „Das möchte ich aber toppen“, setz Künstler Della die Marke für den eigenen Erfolg – ist dabei selbst „noch nicht“ Volksbank-Kunde. Möglich wäre das: von den gut 95 000 von der Bank hier ausgegebenen Karten sind ja etwa 51 000 Marke „Normalvariante“.

Die Kunden können sich das jeweilige Motiv aussuchen, das kostet nichts extra, sagt die Bank. Ausnahme: Wer abweichend von der Gültigkeitsdauer seiner Karte eine neue mit einem der zur Wahl stehenden Motive will, muss zehn Euro zahlen und sich etwa 14 Tage gedulden, bis das Kunstwerk für die Geldbörse ins Haus getrudelt ist.

Von Ralph Hübner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tunesier Kais B. (39) nahm seiner damaligen Frau Anfang 2016 die beiden gemeinsamen Kinder weg und brachte sie nach Tunesien. Dort leben sie seither bei ihren Großeltern. Der Angeklagte sitzt bereits in Haft. Am Freitag war die Berufung der Staatsanwaltschaft erfolgreich – die Strafe beträgt nun zwei Jahre. Doch die Kinder sind noch immer nicht bei der Mutter.

27.03.2017

Im Falle des erschossenen 25-Jährigen hat sich ein 26-Jähriger der Polizei gestellt. Er wurde in einem Krankenhaus festgenommen.

27.03.2017
Meine Stadt Trauer um Sigurd Hermes - Mister Kino stirbt mit 67 Jahren

Die Kulturszene Hannovers trauert um Sigurd Hermes. Der Gründer und langjährige Leiter des Kommunalen Kinos starb am 19. März – nur zweieinhalb Jahre nachdem er sich in den Ruhestand verabschiedet hatte. Die Stadt erinnert an den von Freunden Mister Kino genannten Cineasten am 19. Mai mit einem Motto-Abend im Kino im Künstlerhaus.

27.03.2017