Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Ballhof-Theater ärgert CDU-Landtagsfraktion
Hannover Meine Stadt Ballhof-Theater ärgert CDU-Landtagsfraktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 17.09.2010
Eine Skizze für das Protestdorf „Republik Freies Wendland - reaktiviert“ auf dem Ballhof in Hannover.

Hannover. Einige Programmpunkte seien eindeutig parteipolitisch, teilte der stellvertretende Vorsitzende Dirk Toepffer am Freitag in Hannover mit.

Mit dem zehntägigen Projekt „Freie Republik Wendland“ will das Theater an die gleichnamige Protestaktion aus dem Jahr 1980 bei Gorleben erinnern. Mit Hilfe von 100 Gästen soll mitten in Hannovers Altstadt ein Hüttendorf aus Holz, Pappe und Stroh entstehen. Dabei soll vor allem der Austausch zwischen der Jugend und der Generation der Gorleben-Gegner im Vordergrund stehen.

Der Steuerzahler zahle für pseudointellektuelle Gespräche mit dem ehemaligen Bundesumweltminister Trittin, sagte Toepffer. „Das halte ich schlicht für ungesetzlich.“ Die Grünen sollten parteipolitische Aktionen aus der Parteikasse und nicht aus der Staatskasse finanzieren.

Man habe sich auch um Fachleute aus dem Bereich der Atombefürworter bemüht, wies ein Sprecher des Schauspielhauses die Vorwürfe zurück. Das Theater habe die großen Energiekonzerne angeschrieben, die Anfragen seien allerdings versandet. Zudem sei das Schauspiel nicht auf die aktuelle Atomdebatte aufgesprungen, da die Aktion langfristig geplant gewesen sei. „Wir können nur sagen: Kommt her, schaut euch das Projekt an und bildet euch selbst eine Meinung“, sagte der Sprecher.

Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur betonte, es gehe bei der Aktion auch darum, Jugendliche stärker anzusprechen. Es sei eine gute Sache, dass junge Menschen im Theater den Umgang mit Demokratie erlernen könnten, sagte ein Sprecher am Freitag. Dabei dürfe es allerdings nicht zu einer einseitigen Inszenierung kommen. „Das Konzept muss vielfältig und ausgewogen sein.“

Kritik an den Äußerungen des CDU-Politikers Toepffer kam von der Grünenfraktion im Landtag. Dieser wolle sich mit seinen Theater-Tiraden zum Teil der Inszenierung machen, teilte die stellvertretende Vorsitzende Gabriele Heinen-Kljajic am Freitag mit. Toepffers Appell an politische Neutralität sei der Versuch, eine künstlerische Auseinandersetzung mit schwarz-gelber Atompolitik zu verhindern. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Das Landesmuseum Hannover muss ein in Paris gestohlenes Bild nach langem Rechtsstreit zurückgeben. Das wertvolle Gemälde war unter dubiosen Umständen nach Deutschland gekommen. Das Museum hatte lange versucht, das zu vertuschen.

17.09.2010

Samstag ist es so weit: Der umgestaltete Raschplatz wird von OB Stephan Weil offiziell um 12.30 Uhr freigegeben. Eine NP-Videodokumentation erinnert an die Zeit, als U-Bahn, Raschplatz und Passerelle gebaut wurden.

16.09.2010

Drei Hunde für ein Königreich: „Joker“, „Queen“ und „Henry“ werden künftig in Bhutan (Südasien) auf Verbrecherjagd gehen. Die drei Schäferhunde und ihre Herrchen werden derzeit von Experten der Zentralen Polizeidirektion Hannover ausgebildet.

17.09.2010

Das Landesmuseum Hannover muss ein in Paris gestohlenes Bild nach langem Rechtsstreit zurückgeben. Das wertvolle Gemälde war unter dubiosen Umständen nach Deutschland gekommen. Das Museum hatte lange versucht, das zu vertuschen.

17.09.2010

Die heftige Kritik zeigt Wirkung: Kultusminister Bernd Althusmann (CDU) will jetzt alle Fälle erneut untersuchen, in denen Lehrer in Niedersachsen seit 2008 wegen sexuellen Grenzüberschreitungen im Fokus standen.

17.09.2010

Samstag ist es so weit: Der umgestaltete Raschplatz wird von OB Stephan Weil offiziell um 12.30 Uhr freigegeben. Eine NP-Videodokumentation erinnert an die Zeit, als U-Bahn, Raschplatz und Passerelle gebaut wurden.

16.09.2010