Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Bald harte Strafen bei 
illegalen Autorennen?
Hannover Meine Stadt Bald harte Strafen bei 
illegalen Autorennen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 27.09.2016
In der City: Im März wurde unter anderem ein gelber Lamborghini schwer beschädigt. Ob bei einem illegalen Rennen, steht laut Polizei noch immer nicht fest. Foto: Dillenberg
Anzeige
Hannover

Beteiligt war ein gelber Lamborghini (Schaden: 150 000 Euro), wenngleich die Polizei nach Aussage gestern immer noch nicht zweifelsfrei klären konnte, ob es sich tatsächlich um ein illegales Autorennen handelte.

Anderenorts sind waghalsige und verbotene Wettfahrten auf öffentlichen Straßen gang und gäbe, bei denen es auch schon Tote und Verletzte gegeben hat. Jetzt haben die Bundesländern Ernst gemacht und die seit längerem angekündigten härteren Strafen für Raser in illegalen Autorennen auf den Weg gebracht: Teilnehmern solcher Rennen drohen bis zu zwei Jahre Haft – und sogar bis zu zehn Jahren, wenn Zuschauer oder Fahrer schwer verletzt oder getötet werden. So sieht es ein Gesetzentwurf vor, den der Bundesrat nach einem Beschluss von gestern in den Bundestag einbringt. Bisher stehen auf Rennenteilnahmen 400 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot.

Polizeisprecher Holger Hilgenberg: „Mit Autorennen dieser Art haben wir in Hannover kein Problem. Für uns ist das kein Mega-Thema. Veranstaltungen wie an Karfreitag begleiten wir seit Jahren.“

Andreas Voigt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Ärztejargon würde es heißen: Der Patient ist nicht therapierbar. Nun ist der „Patient“ das Ärztehaus (Berliner Allee 20), und deshalb gibt es noch eine Option. „Die Versammlung der Ärztekammer hat einen Tendenzbeschluss getroffen. Wir prüfen jetzt, wie teuer ein Neubau wird, unabhängig davon, ob hier oder an einem anderen Standort“, erklärte am Freitag Ralf Noordmann, Geschäftsführer für Interne Dienste bei der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN).

26.09.2016

Sie sind Kunstwerke, Liebesbeweise und manchmal Jugendsünden: Immer mehr Menschen haben Tattoos, keine Spur mehr von der Anrüchigkeit vergangener Zeiten. Rund neun Millionen Menschen in Deutschland ließen sich bereits stechen, bei den 16- bis 29-Jährigen läuft laut Studie sogar schon jeder Vierte mit einem Tattoo rum. Warum eigentlich? Ein Besuch bei Andrea Heinz, Tätowiererin in der List.

Fabian Mast 26.09.2016

Donnerstagabend gegen 21 Uhr haben Unbekannte an der Platenstraße (Linden-Nord) einen VW Golf angezündet. Der Wagen brannte aus.

23.09.2016
Anzeige