Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Baby im Koffer: Ermittler erwarten erste Ergebnisse
Hannover Meine Stadt Baby im Koffer: Ermittler erwarten erste Ergebnisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 03.10.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die mutmaßliche Mutter der Kinder schweige bislang zu den Vorwürfen, sagte ein Sprecher der Behörde am Montag. Die 22-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Gegen sie wird wegen des Verdachts des Totschlags und des versuchten Totschlags ermittelt.

"Der Haftbefehl ist schwach", sagte dagegen der Anwalt der Frau, Björn Nordmann, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. In dem Fall gebe es viel zu viele offene Fragen. Der 19-jährige Lebensgefährte der Frau hatte am Donnerstag in der gemeinsamen Wohnung ein lebendes Baby und das Skelett eines toten Säuglings in einem Koffer entdeckt. Die mutmaßliche Mutter der Kinder wurde an ihrem Arbeitsplatz festgenommen. Das überlebende Baby, ein kleines Mädchen, kam in eine Klinik. Sein Zustand war nach ersten Untersuchungen stabil.

Das gefundene Skelett soll rechtsmedizinisch untersucht werden. "Dass es sich um Knochen eines Säuglings handelt, daran haben wir keinen Zweifel", hatte Staatsanwältin Kathrin Söfker nach dem Fund gesagt. Über Geschlecht und Alter werde die Obduktion Aufschluss geben.

"Ich habe noch keine Akteneinsicht", sagte Anwalt Nordmann am Montag. Daher habe er seiner Mandantin auch geraten, keine Angaben zu machen. Laut Haftbefehl handele es sich aber um einen 10 bis 14 Tage alten Säugling. Das Kind sei also versorgt worden. "Eine Tötungsabsicht halte ich für schwierig. Es sind viel zu viele Fragen offen, um einen solchen Haftbefehl zu stützen." Bei dem zweiten Kind sei bislang unklar, ob es tot oder lebend zur Welt gekommen sei.

Für die Direktorin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Berliner Charité, Isabella Heuser, sind Frauen, die ihre Kinder nicht annehmen, in einem Ausnahmezustand. "Häufig ist es so, dass das Kind nicht als Teil von einem selbst wahrgenommen wird. Und nicht als etwas, um das man sich kümmern muss. Aber man muss betonten, dass diese Frauen keine bösartigen Monster sind, die nur an sich denken."

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige