Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Ausgebüxte Würgeschlange weiter in Freiheit
Hannover Meine Stadt Ausgebüxte Würgeschlange weiter in Freiheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 26.07.2010
Anzeige

Uetze. Die Suche in der unmittelbaren Nähe des Hauses hatte keinen Erfolg gebracht. Auch das Auslegen von Ködern, um das Reptil aus seinem Versteck zu locken, brachte nichtdas erwünschte Ergebnis.

Die Boa Constrictor war am Freitag aus ihrem Terrarium entwischt. Der 20 Jahr alte Besitzer hatte vermutlich nach dem Füttern des Tieres die Schiebetüren des Geheges nicht richtig verschlossen. Außerdem stand das Fenster im Zimmer offen, so dass die Schlange ins Freie gelangen konnte. Nach Angaben der Polizei bestehe jedoch keine unmittelbare Gefahr, da es sich nicht um eine Giftschlange handele. „Allerdings sollte man die Schlange nicht in die Enge treiben oder ärgern, dann kann sie unschön reagieren“, sagte ein Polizeisprecher. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach Aufruf in einem Internetforum haben sich am Samstag überwiegend junge Leute an der Leine in Hannover getroffen - zum "Beerfloating".

26.07.2010

Holger B. (42) ist ausgeliefert: Der mutmaßliche Doppelmörder aus der Columbus-Bar sitzt in der JVA Hannover ein.

23.07.2010

Eine 2,5 Meter lange Würgeschlange ist in Uetze in der Region Hannover aus einem Terrarium ausgebüxt.

23.07.2010

Nach Aufruf in einem Internetforum haben sich am Samstag überwiegend junge Leute an der Leine in Hannover getroffen - zum "Beerfloating".

26.07.2010

Holger B. (42) ist ausgeliefert: Der mutmaßliche Doppelmörder aus der Columbus-Bar sitzt in der JVA Hannover ein.

23.07.2010

Die Norddeutsche Landesbank (Nord/LB) hat den europäischen Banken-Stresstest bestanden. Die Kernkapitalquote sei unter verschiedenen Stressszenarien stabil über sechs Prozent und damit auf einem „akzeptablen Niveau“ geblieben.

23.07.2010
Anzeige