Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Aus für Baby-Walz-Haus
Hannover Meine Stadt Aus für Baby-Walz-Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:47 09.03.2017
ENDE 2018: Das Haus, in dem Baby-Walz, ein Kiosk und ein Süßwarengeschäft sowie einige Büros sind, wird bald abgerissen. Foto:: Petrow Quelle: Florian Petrow
Hannover

„Im Herbst 2018 wird abgerissen und neu gebaut“, sagt Sander. Er habe das Gebäude mit der Kachelfassade vor vier Jahren von einer dänischen Investorengruppe erworben. Das Modernste daran sei der Fernwärmeanschluss - der Rest des auf Kriegstrümmern errichteten fünfstöckigen Baus sei in einem Zustand, dass sich eine „Modernisierung nicht mehr lohnt“.

So seien nicht nur die Energieverbrauchswerte schlecht: Die Deckenhöhe ist teilweise zu niedrig für heutige Ansprüche, im Keller ist es feucht, die Fenster sind marode, der Aufzug eng, das innenliegende Treppenhaus ungeschickt geplant. Sein Fazit: „So nicht mehr nutzbar.“ Sander wird wohl etwa drei Millionen Euro investieren, der Neubau soll wieder etwa 1500 Quadratmeter Nutzfläche bieten. Wie das Gebäude aussehen wird, sei noch nicht entschieden, es gebe aber erste Entwürfe.

Der Immobilienunternehmer setzt auf Langfristigkeit: „Das wird kein Bau, der dann wieder verkauft wird. Kaufen, verkaufen, kaufen - das können andere machen.“ Also kein Spekulationsobjekt wie an anderen Stellen in der City? „Das ist nicht meine Absicht“, erklärt er. Einen Mieter, der 2020 einziehen soll, habe er schon: „Ein solider, renommierter Textil-Einzelhändler, der schon in Hannover ansässig ist.“

Wo Baby-Walz (Mietvertrag endet 2018) landen wird, ist offen: Der Filialist (42 Läden) beantwortete dazu keine Fragen, soll aber schon länger nach einer Alternative suchen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wurst-Achim, Nudel-Dieter, Käse-Alex, Milkaa-Micha und erstmalig auch Aal-Ole machen das Steintor zum Dezibel-Hotspot der Stadt:

09.03.2017

Mehr Sicherheit für Hannovers Feste: OB Stefan Schostok und Polizeipräsident Volker Kluwe stellten am Donnerstag ein neues Konzept für Großveranstaltungen vor, die im Fokus von terroristischen Anschlägen stehen könnten.

09.03.2017

Im Türkei-Urlaub ließ sich ein Sechsjähriger ein Henna-Tattoo aufmalen. Anschließend erlitt das Kind eine Kontaktallergie, unter der es ein Lebenlang zu leiden haben wird. Die Eltern verklagen die Tui.

09.03.2017