Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Auf Sommerreifen in den Tod? Polizei räumt Fehler ein
Hannover Meine Stadt Auf Sommerreifen in den Tod? Polizei räumt Fehler ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 15.01.2010
Das Unfallwrack: Die Polizei hatte zunächst berichtet, der Wagen hätte Sommerreifen gehabt Quelle: Schaarschmidt
Anzeige

Die Seat-Fahrerin verunglückte nicht wie bisher angenommen mit Sommerreifen auf schneeglatter Straße. Das teilte am Freitag Polizeisprecher Stefan Wittke mit.

Demnach war das Auto der jungen Frau vielmehr mit weitaus sichereren Ganzjahresreifen, sogenannten Matsch-und-Schnee-Reifen (M+S), ausgestattet. „Wir haben einen Fehler gemacht“, so der Polizeisprecher. Einem Beamten sei der Fehler aufgefallen, als er den Unfallbericht erneut überprüft habe.

Die Angehörigen der 21-Jährigen seien darüber inzwischen informiert worden, sagte der Sprecher weiter. „Die Familie beklagte zurecht, dass die Fehlinformation für sie eine zusätzliche Belastung sei.“ Man werde sich bei den Betroffenen noch persönlich entschuldigen, kündigte Wittke an.

Die junge Frau war am Sonntagabend ums Leben gekommen. Auf gerader Strecke hatte sie auf der L 310 in Fahrtrichtung Fuhrberg aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über ihren Wagen verloren. Der Seat geriet ins Schleudern und prallte frontal in einen Schweinelaster. Die Frau wurde im Wrack eingeklemmt, der Notarzt konnte am Unglücksort nur noch ihren Tod feststellen.

(Britta Lüers, Mirjana Cvjetkovic)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Reinigen seiner Dienstwaffe hat sich ein Polizist in der Polizeidirektion Hannover am Freitag tödlich verletzt.

15.01.2010

Erleichtert lässt sich Michael Zobel auf die Knie fallen. Voller Freude wieder auf dem Festland zu sein, küsst er das schneebedeckte Ufer am Steinhuder Meer.

15.01.2010

Schwerer Brocken am Dach: Einen etwa 300 Kilogramm schweren Eiszapfen hat die Feuerwehr am Freitag in Hannover von einem Haus entfernt.

15.01.2010
Anzeige