Navigation:
ES GEHT UM HYGIENE: Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene schätzt, dass jährlich 40 000 Menschen an Infektionen in Kliniken sterben.

ES GEHT UM HYGIENE: Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene schätzt, dass jährlich 40 000 Menschen an Infektionen in Kliniken sterben.© Uwe Anspach

|
Medizin

Arzt verharmlost MRSA-Fälle

Ein Orthopäde steht im Verdacht vier Patienten mit multiresistenten Keimen infiziert zu haben. Dem hannoverschen Krankenhaus, in dem er drei Patienten Spritzen ins Hüftgelenk setzte, spielte er die Vorfälle herunter.

hannover. Bei den Arztbewertungsportalen „Jameda“ und „Doc Insider“ erhält der Orthopäde (55) aus Hannover durchweg Bestnoten von seinen Patienten. Bei „Sanego“ sind die Kritiken hingegen sehr negativ. „Er stellt einen als Simulant dar“, heißt es. „Sehr unfreundlich und überheblich“ lautet ein anderer Kommentar.

Der NP sind vier Fälle bekannt, in denen der Orthopäde und Unfallchirurg vier Patienten mit multiresistenten Keimen infiziert haben soll (NP berichtete). Dabei nutzte er in drei Fällen den Punktionsraum eines hannoverschen Krankenhauses. 2012 und 2014 setzte der Arzt bei den Patienten Spritzen ins Hüftgelenk.

„Wir wissen von den Vorkommnissen. Aber nach Darlegung des Arztes haben die Betroffenen die Infektion nicht im Krankenhaus erworben“, so der Sprecher des Krankenhauses. In zwei Fällen habe es sich auch nicht um einen Krankenhaus-Keim gehandelt.

Diese Auskunft verwundert. Bei den Patienten traten die Beschwerden (starke Schmerzen) kurz nach der Behandlung durch den Orthopäden auf. Monika Zimmermann (63) und Helmut Beck (75, Name geändert) verloren wegen des Keims ihr Hüftgelenk. Nur mit viel Glück überlebten sie die Sepsis. Auch Gerd Meier (55) hatte einen Tag nach der Spritze ins Knie (die aber in der Praxis verabreicht wurde) starke Schmerzen. „Ich konnte kaum laufen, das Knie war dick geschwollen“, erinnert er sich. Der NP liegen Dokumente vor, aus denen hervorgeht, dass bei den Patienten Zimmermann und Beck MRSA nachgewiesen wurden.

Der Orthopäde nutze den Punk-tionsraum „seit mehreren Jahren sehr regelmäßig“, sagt der Krankenhaussprecher. Er sei der einzige niedergelassene Arzt, mit dem eine solche Vereinbarung bestehe. „Dabei achtet der Arzt auf die sehr strengen Hygiene-Regeln“, heißt es weiter. Ein Hygiene-Facharzt meinte zu den vier beschriebenen Fällen: „Das darf so häufig nicht vorkommen.“ Arbeitet das Krankenhaus weiter mit dem umstrittenen Arzt zusammen? „Solange sich nichts Gegenteiliges herausstellt, gehen wir davon aus, dass es bei der Kooperation bleibt“, heißt es. Die NP bat den Arzt um eine Stellungnahme. Es hieß, dass er sich nur schriftlich äußern wolle. Bislang ist er alle Antworten schuldig geblieben.


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok