Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Arzt aus Hannover wegen falscher Atteste in Haft
Hannover Meine Stadt Arzt aus Hannover wegen falscher Atteste in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 02.10.2010
Ein Arzt aus Hannover soll gemeinsam mit Patienten im großen Stil Versicherungsbetrug begangen haben. Quelle: dpa

HANNOVER. Der Arzt für Psychiatrie und ein Patient, der von dem Schwindel profitiert haben soll, sitzen in Untersuchungshaft. Das berichteten mehrere Zeitungen am Samstag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in Hannover.

Die Justiz wirft dem Arzt vor, dass er zusammen mit Patienten Versicherungen um rund eine halbe Millionen Euro betrogen haben soll. Ein Steuerberater habe sich fast drei Jahre falsche Atteste ausstellen lassen. Er habe in dieser Zeit 155 000 Euro Krankentagegeld erhalten, nach Erkenntnissen der Ermittler aber in der Anwaltskanzlei seiner Frau gearbeitet. Einem Ehepaar aus Hannover soll der Mann falsche Bescheinigungen ausgestellt haben, damit die beiden rund 360 000 Euro Berufsunfähigkeitsrente von ihrer Versicherung bekamen.

Ob der Arzt Geld als Gegenleistung für seine Atteste erhielt, ist noch unklar. Dies sei aber zu vermuten, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Darüber hinaus ermittelt die Justiz wegen des Verdachts auf Abrechnungsbetrug in mehreren Fällen gegen den Facharzt.

Der Mann, der ein „christliches Gesundheitszentrum für Psychotherapie, Naturheilverfahren und Suchttherapie“ betreibt, stand auch früher schon in der Kritik. Damals warfen ihm Patienten vor, er habe ihre psychische Abhängigkeit ausgenutzt, um sich Kredite von ihnen geben zu lassen, die er aber nur zögerlich zurückzahlte. (dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Radfahrerin (73) wurde am Freitag bei einem Unfall in Burgdorf getötet. In Neustadt wurde ein Radler (11) schwer verletzt.

01.10.2010

Ein 34-jähriger Mann wurde Freitagvormittag im Hauptbahnhof Hannover zwischen Stadtbahn und Bahnsteig eingeklemmt und schwer verletzt. Der Stadtbahnverkehr der Linien 1,2 und 8 wurde durch den Unfall unterbrochen, die Üstra richtete einen Schienenersatzverkehr ein.

01.10.2010

Um 8.20 Uhr rückte der Gerichtsvollzieher an. Die Räumung des Gartenhauses am Judenkirchhof setzte einen Schlussstrich unter die Auseinandersetzungen um sozialpolitisch ambitionierte Projekte in dem ältesten Haus der Nordstadt.

30.09.2010