Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Armenier (58) erhängt sich in JVA Langenhagen
Hannover Meine Stadt Armenier (58) erhängt sich in JVA Langenhagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 05.07.2010
JVA Langenhagen: Hier warten Häftlinge auf ihre Abschiebung Quelle: Thomas

Der Armenier hatte sich nur fünf Tage nach seiner Inhaftierung mit dem Kabel eines Wasserkochers an einem Kreuz des Fenstergitters erhängt. Er sollte am Mittwoch nach Armenien ausgeflogen werden. Angesichts des Suizids fordern die Landtagsgrünen ein Reform der niedersächsischen Abschiebepraxis.

„Dieser tragische Fall macht uns deutlich, dass die Landesregierung endlich handeln muss“, erklärte Filiz Polat, migrationspolitische Sprecherin der Grünen am Montag in Hannover. Wachbeamte hatten den Mann bereits Freitag bei der abendlichen Medikamentenausgabe leblos in seiner Zelle aufgefunden. Er hinterlässt eine in Deutschland lebende Ehefrau und einen Sohn.

„Der Mann war seit dem 28. Juni in Abschiebehaft“, sagte JVA-Sprecherin Kerstin Buckup. Zuvor habe es wie in solchen Fällen üblich ein Gespräch mit dem Häftling gegeben, bei dem es jedoch keine Hinweise auf einen Suizid gegeben habe. Derzeit befinden sich in der JVA Langenhagen 42 weitere Personen in Abschiebehaft.

Der Selbstmord ist laut Justizministerium die erste Selbsttötung eines Abschiebehäftlings seit Dezember 2000. Solange es keine Hinweise auf Selbstmordgefahr gibt, seien die Zellen von Abschiebehäftlingen ganz normal ausgestattet, erklärte ein Sprecher des Ministeriums. „Würden wir jeden Gegenstand entfernen, der sich zum Suizid eignet, also Bettwäsche, Schnürsenkel oder Elektrogeräte wie den Wasserkocher, wären die Haftbedingungen nicht mehr menschenwürdig.“

Aus der Sicht der Grünen ist der Suizid ein Indiz für eine „inhumane Abschiebepolitik“ in Niedersachsen. „Wir haben mehrfach kritisiert, dass die Koalition es billigend in Kauf nimmt, dass Menschen in Niedersachsen mehrfach rechtswidrig in Abschiebehaft genommen wurden“, erklärte Polat.

Zudem fordern die Grünen andere Haftbedingungen für Abschiebehäftlinge. Dazu zähle auch die Verkürzung der Haftdauer. Laut JVA bleiben Abschiebehäftlinge in Niedersachsen im Schnitt rund drei Wochen inhaftiert. Die Grünen betonen, dass sich der Aufenthalt in Einzelfällen auch auf mehr als sechs Monate verlängert.

Vor seiner Inhaftierung hatte der Armenier elf Jahre gemeinsam mit seiner Frau im Landkreis Harburg bei Hamburg gelebt. Nachdem er dort im Mai einer angeordneten Ausreise nicht nachgekommen war, hatte eine Richterin entschieden, ihn in die für Abschiebehaft in Niedersachsen zuständige JVA Langenhagen zu bringen. Auch bei seiner Frau prüfen die Behörden laut einer Sprecherin des Landkreises derzeit, ob sie in ihre Heimat abgeschoben werden muss. Der gemeinsame Sohn des Paares besitzt dagegen eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Streit über die Erfolge Deutschlands und Italiens bei vergangenen Fußballmeisterschaften hat ein Mann am Montagmorgen in Hannover einen 47-jährigen Italiener mit einem Kopfschuss getötet.

06.07.2010

Schwerer Unfall am Messegelände in Hannover: Nach dem Zusammenstoß mit einem Lkw ringt ein Motorradfahrer (47) im Krankenhaus mit dem Tod.

05.07.2010

Was für ein Fest, was für eine Party!! Wie im Rausch hat Hannover den Einzug der Nationalelf ins Halbfinale gefeiert - bei Temperaturen um 40 Grad. Hier alle Fotos!

04.07.2010