Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Anklageverzicht gegen Wulff rechtswidrig?
Hannover Meine Stadt Anklageverzicht gegen Wulff rechtswidrig?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 26.03.2013
Anzeige
Hannover

"Ein solches Angebot wäre rechtswidrig", sagte Montag der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Online-Ausgabe).

Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte dem früheren Bundespräsidenten Christian Wulff die Einstellung des gegen ihn laufenden Bestechungsverfahrens gegen Auflagen angeboten. Stimme Wulff durch eine "Übernahme strafrechtlicher Verantwortung" und der Zahlung einer Summe von 20.000 Euro zu, könnte demnach das öffentliche Interesse an einer weiteren Verfolgung beseitigt werden.

Unterdessen hat FDP-Präsidiumsmitglied Wolfgang Kubicki der niedersächsischen Justiz von einem Strafverfahren gegen den früheren Bundespräsidenten Christian Wulff abgeraten. Ein solcher Prozess würde in einer "Riesenblamage der Staatsanwaltschaft" münden, sagte der Jurist der Zeitung "Die Welt" (Dienstagsausgabe).

Das laut Berichten von der Justiz unterbreitete Angebot, das Verfahren gegen Wulff gegen Zahlung von 20.000 Euro einzustellen, wertete Kubicki als "Verzweiflungstat der Staatsanwaltschaft". Die Staatsanwaltschaft habe "erhebliche Ermittlungen veranlasst, die dem Anlass des Verfahrens überhaupt nicht gerecht geworden sind", kritisierte Kubicki.

Er gehe allerdings davon aus, dass Wulff das Angebot zur Einstellung des Verfahrens gegen eine Zahlung ausschlage. Der Ex-Präsident erwarte "vollständige Rehabilitierung", sagte Kubicki.

Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte im Februar 2012 Ermittlungen wegen des Verdachts der Vorteilsannahme gegen Wulff aufgenommen. Es geht um Hotelaufenthalte, zu denen der Film-Unternehmer David Groenewold den früheren Bundespräsidenten in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident eingeladen haben soll. Im Zusammenhang mit diesen und anderen Vorwürfen war Wulff, der mit Groenewold befreundet ist, vergangenes Jahr zurückgetreten. Wulff und Groenewold hatten den Verdacht gegen sie stets zurückgewiesen.

dapd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Konflikt um die Bauwägler am Lindener Berg zeichnet sich eine Lösung ab. Die Stadt hat den Bewohnern des Wagendorfes ein Gelände in Lahe angeboten.

28.03.2013

Bei einem Unfall mit einer Stadtbahn der Linie 2 in Laatzen ist eine 40 Jahre alte Autofahrerin aus Springe schwer verletzt worden. Ihr Wagen prallte auf der Hildesheimer Straße mit der Bahn zusammen, als sie die Schienen überquerte und die Bahn übersah, wie die Polizei mitteilte.

26.03.2013

50 bis 60 Wohnungen nur wenige Schritte vom Maschsee entfernt. Es ist ein exklusives Wohnprojekt, das das Unternehmen Gundlach derzeit am Altenbekener Damm 82 plant. Dort, wo derzeit noch die Agentur für Arbeit in einem siebenstöckigen Gebäude Räume hat. Jetzt grätscht allerdings die Politik dazwischen.

28.03.2013
Anzeige