Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Tuberkulosekranker Häftling der JVA Sehnde gestorben
Hannover Meine Stadt Tuberkulosekranker Häftling der JVA Sehnde gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:46 14.03.2019
Die Justizvollzugsanstalt in Sehnde. Quelle: Kühn
Hannover/Sehnde

Ein tuberkulosekranker Häftling aus der Justizvollzugsanstalt Sehnde ist einem Bericht der „Nordwest-Zeitung“ zufolge Ende Januar in Hannover gestorben. Weil der 35-jährige Mann aus Somalia schon vor der Haft mit der Lungenkrankheit infiziert gewesen sei, ermittele die Staatsanwaltschaft Hannover. Es gehe um mögliche Versäumnisse bei den Eingangsuntersuchungen in Sehnde oder bei der ärztlichen Betreuung während der Haft. Das niedersächsische Justizministerium in Hannover bestätigte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur den Vorgang.

War Tuberkulose tatsächlich die Todesursache?

Der Obduktionsbericht sei noch nicht fertig, schrieb die Zeitung. Deshalb sei unklar, ob die Tuberkulose tatsächlich die Todesursache war. Die Krankheit ist ansteckend. Personen, die im Gefängnis länger mit dem Somalier in Kontakt waren, seien untersucht worden. Der Mann war wegen Drogendelikten seit September in Haft.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fortschritte auf der Baustelle für die neue Continental-Unternehmenszentrale: Der erste Kran steht, weitere sechs werden in den kommenden Wochen folgen.

14.03.2019

„Du kommst aus Hannover? Ganz schön hässlich da oder?“ – so oder so ähnlich wurde wohl schon jeder Hannoveraner auf seine Heimatstadt angesprochen. Fotoprofessor Rolf Nobel will das Image nun aufpolieren.

14.03.2019

Sie nutzen das Vertrauen von älteren Menschen in Ordnungshüter aus und bringen sie um ihre Ersparnisse. Jetzt macht das LKA Niedersachsen gegen falsche Polizisten mit einer neuen Präventionskampagne mobil.

14.03.2019