Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Amtsrichter entlarvt Behauptungen
Hannover Meine Stadt Amtsrichter entlarvt Behauptungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 07.04.2016
Anzeige
Hannover

„Wenn Sie uns belügen und beklauen, glauben Sie, Sie haben dann eine echte Chance verdient, mit uns hier zu leben?“, wollte Buck wissen.

Gelogen hatte A. jedoch gar nicht wegen der ihm vorgeworfenen fünf Diebstähle, fünf Schwarzfahrten, wegen einer Körperverletzung oder des Cannabisbesitzes. Gelogen hatte der junge Mann bei seinem Namen und seinem Alter. Er gab an, Skandar G. zu heißen, und machte sich auch gleich mal vier Jahre jünger, wohl, um milder bestraft zu werden.

Das Alter ließ Buck durch einen Rechtsmediziner aus Münster prüfen: Sein wahrscheinlichstes Alter? „21 Jahre und drei Monate“, stellte der Experte fest. Dazu hatte er die linke Hand des Angeklagten, sein Gebiss und seine Schlüsselbeine geröntgt. So prüfte er, ob der Angeklagte noch Wachstumsfugen aufweist, die es lediglich bis zu einem bestimmten Alter gibt. Ein sehr aufwendiges Verfahren, das drei Monate dauerte. So lange saß A. in Untersuchungshaft. Buck: „Es bestand Fluchtgefahr.“

Dabei war A. schon im August 2015 mit der Altersmasche bei einem anderen Richter in Hannover abgeblitzt. Offenbar war das jedoch kein Grund, es nicht nochmal zu versuchen: „Ich finde es erschreckend und empörend, dass Sie quer durch Deutschland fuhren und so mit Ihren Personalien herumgeworfen haben“, urteilte Buck.

Warum der 20-Jährige klauen ging, versuchte seine Anwältin zu erklären: „Die Leistungen, die er in Deutschland bekommt, haben ihm nicht gereicht.“ Wer aus der Heimat nur extreme Armut kenne, könne vom Reichtum Deutschlands schnell mal überfordert sein, so die Anwältin. Eine Einschätzung, die wenig Verständnis auslösen dürfte, meinte Buck: „Machen Sie mal eine Umfrage, wer hier jemanden aufnehmen möchte, der klaut und lügt. Sie werden es schwer haben, wen zu finden.“

Eine Chance zur Besserung gab der Richter dem 20-Jährigen aber – wie grundsätzlich jedem Straftäter – doch, inklusive richterlichem Rat: „Nutzen Sie ab heute keinen anderen Namen – und keine Straftaten mehr, sonst landen Sie sofort im Gefängnis.“

von Tobias Welz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige