Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Stadtfriedhof Lahe wird 50
Hannover Meine Stadt Hannover: Stadtfriedhof Lahe wird 50
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 14.09.2018
Stadtfriedhof Lahe Quelle: Nancy Heusel
Hannover

Grüne Flächen, versteckte Sitzbänke und viele individuelle Gräber. Der Stadtfriedhof Lahe ist ein besonderer Friedhof, der am 16. September 50 Jahre alt wird. Hannovers „Sonnenfriedhof“ und auch jüngster Stadtfriedhof lädt zum bundesweiten Tag des Friedhofs ein. „Diese Friedhof Lahe hat viele kleine Friedhöfe im Friedhof. Durch Hecken und Mauern sind die einzelnen Felder voneinander getrennt“, sagt Cordula Wächtler, Leiterin der städtischen Friedhöfe des Landeshauptstadt. Sie wird bei der Jubiläumsveranstaltung über das 36 Hektar große Gelände führen. Über einen Gast freut sich Wächtler besonders: Ruprecht Dröge. Der heute 87-jährige Landschaftsarchitekt hat den Friedhof in Lahe entworfen.

Der Stadtfriedhof Lahe bietet auch eine Fläche für Baumgräber

Der Stadtfriedhof Lahe unterscheidet sich nicht nur durch viel grün und viele Freifläche von den anderen städtischen Friedhöfen, sondern auch durch einige besondere Plätze. „Wir haben hier einen liberal-jüdischen Friedhof integriert, genauso wie einen Jesiden-Friedhof“, sagt Friedhofs-Leiterin Wächtler. „Wir haben außerdem Baumgräber“. Diese Art der Bestattungen sind inzwischen sehr beliebt, erzählt Wächtler. Rund um große Bäume sind Urnengräber angeordnet, die nicht anonym sind, sondern mit Platten bedeckt sind. „Es ist eine moderne Form von Gräbern. Sie brauchen wenig Pflege, aber Angehörige haben dennoch einen ruhigen Platz, zu dem sie gehen können und ihre Verwandten besuchen.“

Am Tag des Friedhofs öffnet der Stadtfriedhof Lahe seine Pforten für Besucher, denn er wird am 16. September 50 Jahre alt.

Besonders auffällig in Lahe sind die bepflanzten Betonwände, die die einzelnen Abteilungen des Friedhofs voneinander trennen. „Der Friedhof hatte einige Probleme beim Bau. Der Grundwasserstand des Geländes zum Beispiel. Das Gelände wurde also aufgeschüttet, das führte dazu, dass der Boden nicht sehr nahrhaft ist – die Bäume sind also nicht so groß gewachsen, wie es nach 50 Jahren üblich wäre“, erklärt Wächtler. Auch einen großen Arbeitskräftemangel gab es in der Bauzeit des Friedhofs, verursacht durch den zweiten Weltkrieg.

Am 16. September öffnet der Friedhof Lahe für Besucher

Am Tag des Friedhofs, 16. September, öffnet der Friedhof für Besucher. Ab zehn Uhr gibt es Ausstellungen und Stände, sowie Konzerte (14 und 15 Uhr), Führungen durch das Krematorium (12 Uhr und dann stündlich), eine interkulturelle Gedenkfeier mit Unterstützung vom Haus der Religionen sowie eine Eröffnungsrede von Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette (11 Uhr). Abgeschlossen wir der Jubiläumstag mit einem „Walking Poetry Slam“ (16 Uhr). Mehr Infos zum Stadtfriedhof Lahe und den Programmpukten gibt es unter www.hannover.de

Von Karina Hörmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

20 Jahre war Christiane Böttcher aus Brelingen (Wedemark) im Ortsrat, als Ortsbürgermeisterin und auch in der Regionsversammlung aktiv. Nun wurde ihr das Bundesverdienstkreuz von Hauke Jagau überreicht.

17.09.2018

Der Emmichplatz soll umbenannt werden. Otto von Emmich werden Kriegsverbrechen im Ersten Weltkrieg vorgeworfen. Als neuen Namen wünschen sich Anlieger „Neues Haus“ – nach dem Ausflugslokal, was dort mal stand. Doch es gibt auch Widerstand.

14.09.2018

Experimente am Steintor: Getrennte Wege für Radfahrer und Fußgänger, Bäume, ein bisschen Grün – oder ein Schachfeld. Auch am Freitag probierten Bürger auf dem Platz Ideen aus. Am Samstag soll dann über die Vorschläge abgestimmt werden. Die Aktionswoche geht auf die Zielgeraden.

14.09.2018