Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen nehmen zu
Hannover Meine Stadt Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen nehmen zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 20.04.2010
Hemmungslos: Immer mehr Jugendliche greifen zur Flasche. Quelle: Finn
Anzeige

Hannover. Eine Auswertung der Daten der Ersatzkassen habe ergeben, dass im Vorjahr 800 Jugendliche zwischen 10 und 19 Jahren wegen Komatrinkens in einer Klinik behandelt wurden. Wichtig sei es, den Jugendlichen zu vermitteln, dass es cool sei, keinen Alkohol zu trinken, betonte ein TK-Sprecher.

Ein Sprecher des niedersächsischen Sozialministeriums betonte, dass es Aufgabe der gesamten Gesellschaft sei, spätere Suchtkarrieren zu verhindern. „Doch Besserwisserei oder der moralische Zeigefinger helfen bei vielen Betroffenen nicht weiter. Nur mit einer gemeinsamen Kraftanstrengung von Eltern, Pädagogen, Schulen und Beratungsstellen kommen wir voran.“ Gerade Erwachsene hätten eine Vorbildfunktion. Niedersachsen ist nach Ministeriumsangaben das erste Bundesland, in dem die gesetzlichen Krankenkassen die zusätzlichen Kosten für besondere Alkoholpräventionsmaßnahmen bei auffälligen Jugendlichen im Alter von 12 bis 18 Jahren übernehmen. „Wir wollen damit Jugendlichen helfen, wieder aufzustehen. Damit sie hoffentlich erkennen: Es ist besser, die Finger vom Alkohol zu lassen. Besser für die Gesundheit und besser für die eigene Zukunft“, sagte der Ministeriumssprecher.

Die Landesregierung fördert die Suchthilfe der Freien Wohlfahrtspflege mit jährlich mehr als sieben Millionen Euro. So konnte ein flächendeckendes Netzwerk mit 75 Fachstellen für Sucht und Suchtprävention aufgebaut werden. Dadurch wurden im Vorjahr 1870 betroffenen Jugendliche erreicht - 204 von ihnen noch am Krankenbett.

Zudem wird mit Testkäufen kontrolliert, ob sich Ladenbesitzer und Verkäufer beim Verkauf von Alkohol an den Jugendschutz halten. 2009 gab es fast 3000 Testkäufe. Im Vergleich zu 2008 fiel die Quote der Verstöße von 54,5 auf 44,5 Prozent.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

11 000 gestrandete Urlauber können aufatmen: Deutschlands größter Reiseveranstalter TUI wollte sie am Dienstag nach Hause fliegen. „Bis Mitternacht haben wir alle Starts ab Deutschland abgesagt. Die Rückholaktionen haben Vorrang“, sagte ein TUI-Sprecher. Neben 19 Maschinen von TUI-Fly seien noch 15 andere, darunter 2 Jumbos, gechartert worden.

20.04.2010

Das Flugchaos wegen der Aschewolke über Europa – darunter leidet auch die Hannover-Messe massiv. Viele wichtige Kunden aus dem Ausland können nicht anreisen, zehn Prozent der Aussteller schafften es nicht rechtzeitig auf die Messe.

20.04.2010

Trotz des generellen Flugverbots haben einige Fluggesellschaften am Airport Hannover noch am Montag einen eingeschränkten Betrieb aufgenommen. TUIfly und Air Berlin bringen im Sichtflug Urlauber zurück.

19.04.2010
Anzeige