Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Airport-Gastronomie: Verspätungen sorgen für Rekordumsätze
Hannover Meine Stadt Airport-Gastronomie: Verspätungen sorgen für Rekordumsätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 28.08.2018
SORGEN FÜR ZUFRIEDENE GASTRONOMIE: Urlauber, die auf dem Airport auf ihre Maschinen warten müssen. Quelle: Elsner
Langenhagen

Verspätungen von bis zu mehreren Tagen: Zehntausende Passagiere ärgern sich in diesem Sommer am Flughafen Hannover über verzögerte Starts und Landungen. Doch die Riesenprobleme vieler Fluggesellschaften füllen einer anderen Branche die Kassen – die Airport-Restauration macht Rekordgeschäfte.

Umsatz verdoppelt, meldet die Gastronomie Flughafen Hannover GmbH. Gabriela Schmidt ist verantwortlich für zehn Restaurants und Bars, 170 Mitarbeiter und einen 24-Stunden-Betrieb.

„Beim Umsatz durch Voucher, die aufgrund von Flugverspätungen ausgegeben wurden, haben wir im Vergleich zum Vorjahr das doppelte Volumen erreicht“, sagt die Betriebsleiterin auf NP-Anfrage.

Drei, zehn, 15 oder 30 Euro – der Wert der von Airlines ausgegebenen Gutscheine richtet sich meist nach der Dauer der Flugverspätung. „So doll wie dieses Jahr gab es das noch nie“, sagt Schmidt mit Blick auf die Verzögerungen im Flugbetrieb.

Doch mehr Umsatz bedeutet auch mehr Arbeit: „Das war nur durch ein extrem motiviertes Team zu schaffen“, sagt die Direktorin. Es sei länger gearbeitet und früher angefangen worden, es seien diverse Überstunden gemacht worden – so weit es die gesetzlichen Bestimmungen erlaubt hätten.

Und was gönnt sich der verspätungs-gestresste Reisende am liebsten? Normalerweise seien Sandwich und Café der Klassiker, erklärt Schmidt. Doch wer einen Gutschein erhalten habe, gönne sich dann gern zusätzlich auch „Obst, Prosecco, Süßigkeiten und vielleicht ein Kuscheltier“.

„Ein turbulentes Jahr“, resümiert die Betriebsleiterin und fügt hinzu: „Das 2018 ein reisefreudiges Jahr wird, war schon in der Vorsaison zu sehen.“ An allen deutschen Flughäfen sei das Gastro-Geschäft ähnlich gut gelaufen, das hätten ihre Kollegen jüngst bei einem Treffen in Düsseldorf berichtet.

Weniger stark stieg der Umsatz im Non-Food-Bereich. Im Erlebnisshop des Flughafens aber immerhin um einige Prozent. Unternehmenssprecherin Malisa Schmidt: „Zu den beliebtesten Produkten zählen Kofferbänder, Magnete mit Hannover-Motiven und Flugzeugmodelle.“

Von Andreas Körlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Woche lang folgte die NP einer Boeing 737-800 des hannoverschen Ferienfliegers Tuifly. Bilanz des Mittelstreckenjets: 75.179 Flugkilometer, 35 Flüge zu einem runden Dutzend Ferienzielen.

28.08.2018

Salat anbauen - und das ohne den lästigen Kampf gegen Schnecken! Ein Start-up aus Hannover will Indoor-Gewächshäuser in die Haushalte bringen.

28.08.2018

Die Frist fürs Vorkaufsrecht endet bald – offenbar werden weder Stadt und Land von ihrem Vorkaufsrecht für Anteile des Flughafens Gebrauch machen.

31.08.2018