Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Aha protestiert vor Regionshaus für Mindestlohn
Hannover Meine Stadt Aha protestiert vor Regionshaus für Mindestlohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 14.12.2009
Aha-Mitarbeiter protestierten vor dem Regionshaus für die Einführung eines Mindestlohns. Quelle: Decker

VON THOMAS NAGEL

Hannover. Darauf stand geschrieben: „FDP – versprochen ist versprochen: arm trotz Arbeit.“ Der Protest richtet sich gegen die Liberalen, weil sie im Koalitionsausschuss den Mindestlohn für die Abfallwirtschaft von 8,02 Euro in der Stunde blockieren.

„Jetzt rufen private wie öffentliche Entsorgungsfirmen in ganz Deutschland zu Protestveranstaltungen auf“, so der aha-Personalratsvorsitzende Michael Ludwig. Die Sorge der Firmen ist, dass sie Aufträge verlieren, nur weil sie tariftreu sind.

„In Deutschland arbeiten 20.000 Beschäftigte in der Abfallwirtschaft unter dem Mindestlohn. Die Hälfte von ihnen bezieht zusätzlich Geld vom Job-Center, weil sie von ihrer Arbeit nicht leben können“, sagt Ludwig. Der Protest fand vor dem Regionshaus statt, weil dort die FDP-Fraktion ihren Sitz hat. FDP-Fraktionschef Dieter Lüdecke: „Dumpinglöhne in Höhe von drei bis fünf Euro pro Stunde halten wir ebenfalls für nicht tragbar.“ Die Handzettel wurden nach der Kundgebung natürlich wieder mit Maschinen aufgekehrt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Arbeitsunfall auf einer Baustelle in Hannover ist am Montag ein 36-Jähriger schwer verletzt worden.

14.12.2009

Das 16 Jahre alte Leopardenmännchen Yallah ist im Zoo Hannover gestorben. Wie der Zoo am Montag mitteilte, hatte sich das betagte Tier am Samstag auf seinen Lieblingsplatz, eine beheizte Steinplatte gelegt, „und schlief einfach ein“.

14.12.2009

Werkstoffkundler aus Hannover entwickeln ein neues Verfahren für den Rückbau kerntechnischer Anlagen.

14.12.2009