Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt AfD fährt ab auf Hannover
Hannover Meine Stadt AfD fährt ab auf Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 17.07.2017
SHOW-DOWN IN HANNOVER: Jörg Meuthen hat eine Kampfkandidatur gegen Frauke Petry für den Parteitag angekündigt. Quelle: Foto: dpa
Anzeige
Hannover

In welche Richtung marschiert die AfD? Noch weiter rechts oder gemäßigter auf realpolitischem Kurs? Im Hannover-Congress-Centrum (HCC) wird sich am ersten Dezember-Wochenende diese Frage entscheiden, außerdem das Schicksal der Parteichefin Frauke Petry. Sollte sie sich wieder um den Vorsitz be­werben, will der Co-Vorsitzende Jörg Meuthen gegen sie antreten.

HCC-Direktor Joachim König bestätigte der NP, dass die AfD sich eingemietet habe: „Der Vertrag ist gerade geschlossen.“ Chancen, da­gegen vorzugehen, habe das HCC nicht: „Bei einem NPD-Bundesparteitag haben wir durch drei Instanzen geklagt und dann letztendlich doch verloren.“

Man werde durch einen Sicherheitsdienst die Stadthalle schützen, sagte König. Auch die Polizeidirektion Hannover kündigte an, sie sei gerüstet. Bislang ist nicht einzuschätzen, wie groß die Gegenwehr ausfallen wird, weil kaum jemand Termin und Ort kennt.

Nicht mal der AfD-Landesvize Jörn König, Chef des Kreisverbandes Hannover, ist eingeweiht. Er vermutet, dass die Wahl auf Hannover gefallen ist, weil hier am 14. Januar die Landtagswahl stattfindet. „Die NRW-Landtagswahl hat auch den Ausschlag gegeben für den Bundesparteitag in Köln.“

Dort war Petry mit ihrem Zukunftsantrag und dem Werben für eine strategische Neuausrichtung der AfD gescheitert. Sie hatte gefordert, die Alternative für Deutschland koalitionsfähig zu machen.

Andere geben jetzt die Ziele vor. AfD-Vize Alexander Gauland träumt davon, dass die Rechtspopulisten im September als drittstärkste Kraft in den Bundestag einziehen. Er erwartet ein Ergebnis von mehr als zehn Prozent der Stimmen, Um das zu erreichen, orientiert sich die Partei an Donald Trump. Dem „America first“-Motto des US-Präsidenten folgend heißt hier die Parole „Deutschland zuerst“.

Ob das mit der drittstärksten Kraft etwas wird angesichts der heftigen innerparteilichen Querelen? Petrys Mann, der nordrhein-westfälische Landeschef Marcus Pretzell, griff in einer Facebook-Gruppe gerade Kritiker seiner Frau an: „Ich zähle 18 Hirntote und ein Steroidopfer. Das schrumpft halt nicht nur die Hoden, sondern auch das Hirn.“

König kommentiert solche Sprüche nicht. „Wir haben eine überzeugte Kernwählerschaft“, meint er, „die meisten wählen das Programm, nicht die Person.“

Bis zur Landtagswahl will die AfD Niedersachsen auch ihre Konflikte mit der Nachwuchsorganisation Junge Alternative gelöst haben. Nach der Wahl von Lars Steinke zu deren Chef war es zu Austritten gekommen. Angeblich kooperiert Steinke mit dem rechtsextremen „Freundeskreis Thüringen/ Niedersachsen“.

Von Vera König

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizeidirektion Hannover macht Ernst. Auch in der kommenden Bundesliga-Saison be­absichtigt die Behörde wieder, eine Reihe von Fußballchaoten aus dem Umfeld von Hannover 96 auszusperren. An 47 Personen wurden vergangene Woche Mitteilungen samt Anhörungsbögen für die Aufenthaltsverbote nach dem Gefahrenabwehrrecht verschickt. Die Maßnahme dürfte in einschlägigen Kreisen für reichlich Aufruhr sorgen.

20.07.2017

Seit Jahren dürfen 17-Jährige den Führerschein machen und dann in Begleitung eines Erwachsenen in den Straßenverkehr. Jetzt soll der nächste Schritt folgen: Ans Steuer ab 16 – Niedersachsens Verkehrsminister hofft, das Modellprojekt Ende 2018 starten zu können.

20.07.2017

Unfall mit Stadtbahn in Waldhausen: Ein Fahrradfahrer (38) wurde dabei am Montagvormittag verletzt.

20.07.2017
Anzeige