Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Absturzursache Übergewicht?
Hannover Meine Stadt Absturzursache Übergewicht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 13.07.2017
UNTERSUCHUNG: Ermittler im April an der Absturzstelle in der Wedemark. Quelle: Foto: Petrow
Anzeige
Elze

Ausbildungsflug mit tödlichem Ende: Am 5. April stürzte ein Ultraleichtflieger in der Wedemark ab. Die Maschine war bei Elze mit einer 220 000-Volt-Hochspannungsleitung kollidiert – Flugschüler (50) und -lehrer (74) starben. Am Montag legte die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU, Braunschweig) einen Zwischenbericht vor. Eine Absturzursache wird darin nicht genannt – aber die veröffentlichten Fakten legen den Verdacht nahe, dass der Zweisitzer vom Typ MD 3 Rider möglicherweise überladen gewesen sein könnte.

Denn laut BFU beträgt das maximale Startgewicht der Propellermaschine 472,5 Kilo, leer wiegt der Hochdecker 295 Kilo, dass Gewicht der Insassen gibt die BFU mit zusammen 176 Kilo an. Somit hätten die Flieger rein rechnerisch lediglich 1,5 Kilo in den knapp 70 Kilo fassenden Tank pumpen dürfen – was für einen Ausbildungsflug viel zu wenig wäre. Im BFU-Bericht heißt es: „Die tatsächliche Abflugmasse konnte nicht bestimmt werden, da über die an Bord befindliche Kraftstoffmenge (...) keine nachvollziehbaren Informationen vorlagen“.

Die Maschine war bei guter Sicht um 17.18 Uhr am Flughafen Hannover gestartet, der Absturz geschah um 17.57 Uhr – in dieser Minute wurde nach Angaben der BFU beim Betreiber der Überlandleitung eine „Störung im Netz angezeigt“.

Laut Zeugen war es beim Kontakt des 2014 gebauten italienischen Fliegers mit der Hochspannungsleitung zu einem „Lichtbogen“ gekommen, die MD 3 Rider sei mit einem „explosionsartigen Knall brennend“ zu Boden gefallen. BFU-Experten untersuchten den Motor und fanden daran keine Mängel.

Laut BFU-Sprecher Germout Freitag wird „die genaue Absturzursache noch gesucht“.

Von Andreas Körlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Fahrgefühl und die Dynamik sind ganz anders, man sitzt ja direkt vorne im Auto.“ GT-Masters-Series-Pilot Emil Lindholm testete am Montag auf dem ADAC-Gelände in Laatzen den Elektro-Rennwagen des Teams Blue Flash HAWK.

Der Erweiterungsbau des Henriettenstifts in der Marienstraße ist auf der Zielgeraden. Die Diakovere feiert das schon mal und freut sich auch über ein gutes Jahr 2016. Und für die nächsten Jahre stehen Projekte an, die insgesamt 150 Millionen Euro erfordern.

13.07.2017

Die FDP-Fraktion in der Regionsversammlung hat eine Anfrage an die Regionsverwaltung gestellt. Kern der Anfrage: Hat die Regiobus GmbH ein Millionenloch produziert? Ferner wollen die Liberalen wissen, ob das Unternehmen wesentliche Punkte des Wirtschaftsplans 2016 verfehlt habe. Eine wirtschaftliche Misere käme zur Unzeit für die Regiobus. Denn 2018 will der Gesellschaft, die Region, die Zusammenarbeit mit dem Busunternehmen auf neue Beine stellen – auch aus Kostengründen.

13.07.2017
Anzeige