Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt AWD-Arena: Hier rocken heute Abend Bono & Co
Hannover Meine Stadt AWD-Arena: Hier rocken heute Abend Bono & Co
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 12.08.2010
Gigantisch: Die U-2-Bühne in der AWD-Arena Quelle: Wilde
Anzeige

Wie es in der letzten Saison um Hannover 96 stand, will Jake Berry in der AWD-Arena wissen. Belämmertes Schweigen, „Nicht-so-gut“-Gemurmel. Der Produktionsleiter der U2-„360º“-Tour weiß Bescheid: „Hinterher packen wir euch einen neuen Rasen drauf und tun ein Päckchen Glück mit rein.“

Man ist freilich kostenbewusst bei U2. Um möglichst wenig Grün abschälen zu müssen, hat der Tross neuartige, angeblich besonders rasenschonende Metallabdeckungen mitgebracht. „Normale Holzpaneelen reichen da nicht“, sagt Berrys Kollege Hans-Jürgen Lautenfeld. 700 Tonnen insgesamt wiegt der Bühnenkoloss, der „Krake“, das „Raumschiff“. Drei der utopisch anmutenden Konstruktionen sind derzeit in Europa unterwegs. Immer wird gleichzeitig eine auf- und eine abgebaut, auf der dritten steigt dann die aktuelle U2-Show.

Gestern wurden in der Arena Licht, Ton und Effekte in die Konstruktion gehängt. Truck um Truck rollt herein, Stücker 55. Der „fliegende Ton“ wird hochgezogen, Trauben aus Lautsprechern. Und dazu gibts Zahlen. Zahlen. „53 Meter hoch, 50 Meter breit“ ist die Rakete. „1028 Manntage“ vermeldet Lautenfeld für An- und Abbau in Hannover, „8447 Arbeitsstunden“.

Könnte irgendwas Probleme bereiten? „Wenn es arg blitzt“, meint Perry, „oder der Wind eine gewisse Stärke erreicht.“ Ob schon mal ein Konzert abgebrochen wurde? „Keines.“ „Und wenn es richtig doll regnet?“ „Dann wird man nass“, grinst der Chef. Und tröstet: „Die Jungs aber auch.“

Die „Jungs“ sind die inzwischen nicht mehr ganz jungen vier von U2, die unbedingt eine 360º-Show wollten. Bono habe direkt nach dem letzten Konzert der „Vertigo“-Tour im Dezember 2006 in Honolulu gefragt, ob es möglich wäre, rundherum zu spielen. „Da sagst du erstmal ja“, lacht Perry.

Der Tourauftakt in Barcelona war zwar „a nightmare“, inzwischen sei man aber routiniert in dem, was Perry das „Zähmen der Bestie“ nennt. Absicht und tatsächlicher Effekt der halbmittigen, gigantischen Architektur ist es, das Stadion klein aussehen zu lassen, um an der größten Veranstaltungsstätte Nähe zu erzeugen: „Aber natürlich will man auch größer und besser sein als die anderen.“

Schneller auch. Freitagfrüh um 4.15 Uhr wollen die 55 Technik-Trucks dann schon wieder raus sein aus dem Stadion. Zwei Tage später soll das ganze Raumschiff verschwunden sein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Demonstrationen, Geländebesetzungen und Klagen – doch Boehringer lässt sich vom der Widerstand gegen das geplante Tierlabor in Kirchrode nicht beirren.

12.08.2010

Brandenburg macht mobil gege Hannovers Kult-Bäcker Jochen Gaues, der auch Bundespräsident Christian Wulff im Berliner Schloss Bellevue beliefert.

11.08.2010

Aus für die Rave-Party „Apollon’s Park Open Air“ im Musiktheater Bad? Die Stadt hat die Veranstaltung vorerst nicht genehmigt.

13.08.2010
Anzeige