Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt 87 Marihuana-Planzen in Stöcken entdeckt
Hannover Meine Stadt 87 Marihuana-Planzen in Stöcken entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 08.06.2016
Quelle: Symbolbild, Susana Gonzalez
Anzeige
Hannover

Nachdem ein 38-jähriger Hannoveraner Ende Januar im Schweizer Kanton Thurgau mit gut 100 Gramm Marihuana vorläufig festgenommen worden war, verdichtete sich der Verdacht, dass er in seiner Unterkunft Cannabis anbaut. Aus diesem Grund haben am Dienstag gegen 7 Uhr auf Antrag der Staatsanwaltschaft und Beschluss des Amtsgericht Polizisten die Unterkunft des Verdächtigen durchsucht.

Dabei fanden sie neben einer Outdoorplantage mit 82 Pflanzen, die dem Mann zuzuordnen ist, einen sogenannten "Growschrank" mit fünf erntereifen Cannabisgewächsen. Im Rahmen von Befragungen räumte eine 33-jährige Mitbewohnerin ein, dass es sich bei diesen um ihren Anbau handele - der 38-Jährige wurde nicht angetroffen.

Gegen den Tatverdächtigen ermitteln Polizei und StA nun wegen des Verdachts der unerlaubten Herstellung von Cannabis in nicht geringer Menge, gegen die Frau wegen des Verdachts des unerlaubten Anbaus von Cannabis. Beide befinden sich weiterhin auf freiem Fuß.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Fund der zerstückelten Leiche eines Rentners aus Hannover gibt es immer noch keine heiße Spur, wer den Mann umgebracht hat. Inzwischen liegt das Ergebnis der Obduktion vor, danach starb der 70-Jährige durch stumpfe Gewalt gegen den Kopf, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover, Thomas Klinge, am Mittwoch.

08.06.2016

Heute Abend ist es in Hannover wieder einmal an der Zeit für skate by night.

08.06.2016

Große Namen der deutschen Geschichte sind beide. Nun könnten der im November verstorbene SPD-Kanzler Helmut Schmidt und der frühere Reichspräsident Paul von Hindenburg zu Konkurrenten in Sachen Straßennamen werden.

08.06.2016
Anzeige