Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt 300 Ärzte streiken in Niedersachsen
Hannover Meine Stadt 300 Ärzte streiken in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 17.05.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Schwerpunkt der Arbeitsniederlegungen im Land war nach Angaben der Gewerkschaft Marburger Bund bei den 13 kommunalen Krankenhäusern in der Region Hannover. „Es kommen aber tröpfchenweise noch andere Kliniken dazu“, sagte Gewerkschafts-Geschäftsführer Wolfgang Boss am Montag in Hannover. Auch in Lüneburg, Peine, Wolfsburg und Braunschweig könnten sich im Laufe der Woche noch Mediziner dem Streik anschließen.

Im Klinikum Region Hannover steht seit Montag fast die Hälfte der Operationssäle leer. „Wir müssen im Schnitt zehn Operationen pro Tag verschieben“, sagte Klinikums-Sprecher Bernhard Koch. Die Patienten seien bereits in der vergangenen Woche darüber informiert worden. Damit es bei Notfällen nicht zu Engpässen kommt, sind in 7 der 13 Krankenhäuser Notdienste eingerichtet worden. Auch während des Streiks sei gewährleistet, dass alle Notfall-Patienten behandelt werden, sagte Koch.

Der Streik läuft zunächst unbefristet, einen detaillierten Zeitplan für Niedersachsen gibt es allerdings nicht. Rund 100 Mediziner aus Niedersachsen beteiligen sich am Montag an der zentralen Auftaktkundgebung in München, am Donnerstag wollen die Ärzte eine Protestaktion in Kiel unterstützen. Zudem sei Mitte der Woche eine Streikaktion in Hannover geplant, sagte Gewerkschaftschef Boss. Welcher Art oder in welchem Umfang stehe derzeit aber noch nicht fest.

Die Tarifverhandlungen für die etwa 55 000 Ärzte an den 700 kommunalen Krankenhäusern waren Anfang April gescheitert. Die Gewerkschaft fordert fünf Prozent mehr Gehalt. Die Arbeitgeber hatten 2,9 Prozent und höhere Vergütungen für Bereitschaftsdienste geboten. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Batteriehersteller Johnsons Controls in Hannover (früher Varta) ist ein 58-Jähriger Mann zwischen zwei Maschinen eingeklemmt worden. Er zog sich dabei tödliche Kopferverletzungen zu und starb noch an der Unfallstelle, teilte eine Polizeisprecherin am Montag mit.

17.05.2010

100.000 Besucher, null Abgase: Die Veranstalter freuen sich über einen erfolgreichen autofreien Sonntag in Hannovers Innenstadt.

16.05.2010

Die bei einem geplanten Punker-Treffen in Hannover befürchteten Ausschreitungen sind am Wochenende weitgehend ausgeblieben.

16.05.2010
Anzeige