Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt 30.000 Euro Entschädigung für Hanebuth?
Hannover Meine Stadt 30.000 Euro Entschädigung für Hanebuth?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 09.06.2015
Seit seiner Festnahme 2013 sitzt Frank Hanebuth in Spanien in U-Haft.
Anzeige
Hannover

"Wir werden darüber in den kommenden Wochen befinden", sagte der Leitende Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Schleswig-Holstein, Heinz Döllel, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit bereitet die Kieler Staatsanwaltschaft eine entsprechende Entscheidung vor. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

Im Zuge der Razzia hatten sich GSG9-Spezialkräfte im Mai 2012 auf Hanebuths Anwesen in Niedersachsen von einem Hubschrauber abgeseilt, die Tore aufgerammt und einen Hund erschossen. Er wurde verdächtigt, Drahtzieher eines Auftragsmordes zu sein - jedoch stellte die Staatsanwaltschaft Kiel die Ermittlungen im April 2013 mangels eines Tatnachweises ein.

Bereits im Mai 2014 entschied das Amtsgericht Kiel daraufhin, dass Hanebuth einen Anspruch auf Entschädigung hat. Nach dpa-Informationen belaufen sich die Forderungen Hanebuths auf gut 30 000 Euro. Er sitzt seit 2013 in Spanien in Untersuchungshaft. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige