Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt 3 Monate Haft für "König von Deutschland"
Hannover Meine Stadt 3 Monate Haft für "König von Deutschland"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 17.10.2013
Peter Fitzek, selbsternannter König von Deutschland, vor dem Amtsgericht Neustadt. Quelle: Dröse
Anzeige
Neustadt

Die Tempoüberschreitung in Garbsen gab Peter Fitzek (47) sogar zu, er fährt ganz bewusst zu schnell, "wenn es ungefährlich ist". Als König wähnt er sich ohnehin gefeit vor profaner Rechtssprechung. Stapelweise Unterlagen hat er im Gericht dabei, um die Mikronation "Königreich Deutschland" (gelegen in Wittenberg) zu erklären. Mit eigenem Personalausweis, eigenen Münzen - und eben einer eigenen Fahrerlaubnis.

Dass Fitzek die deutschen Behörden mit seinem Fantasiestaat ganz schön nerven kann, zeigte schon das Schreiben, mit dem er vorgeladen wurde: Es war adressiert an "Peter Fitzek, c/o Staatskanzlei des Königreichs von Deutschland". Als er auf der B 6 in Garbsen geblitzt wurde, hatte er keine gültige Fahrerlaubnis dabei - sein selbstgedruckter Führerschein war im "Königreich Detuschland" ausgestellt.

Der Monarch hatte sein Königreich 2012 gegründet. Es besteht aus einem etwa neun Hektar großen Gelände in Wittenberg (Sachsen-Anhalt). Sein Verein "NeuDeutschland" soll etwa 3000 Mitglieder haben.

Alle Details zum skurillen Gerichtstag morgen in der Neuen Presse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Donnerstagmorgen gegen 07:45 Uhr wurde ein 28-jähriger Radfahrer auf der Podbielskistraße in Höhe Sauerbruchweg von einer Stadtbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt. Nach ersten Erkenntnissen wollte er trotz roter Ampel links abbiegen.

17.10.2013

Fussball-Fan-Fest: Papenburg bietet der Stadt seine Halle an und will bei der Sponsorensuche helfen

19.10.2013

Catchen war gestern, heute ist Wrestling. Gemeint ist das Gleiche – die Schaukampf-Sportart, bei der es vorrangig darum geht, den Zuschauer bestmöglich zu unterhalten. Der Sieger in den Matches steht (häufig) auch schon fest, aber das ist den meisten Fans egal.

16.10.2013
Anzeige