Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt 19 Millionen Euro fehlendem Jobcenter
Hannover Meine Stadt 19 Millionen Euro fehlendem Jobcenter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 14.08.2017
Quelle: privat
Hannover

Das Jobcenter Hannover muss massiv sparen – allerdings nicht ganbz so drastisch, wie ursprünglich erwartet. Statt 23 Millionen Euro fehlen 19 Millionen Euro in der Kasse. Das hat Geschäftsführer Michael Stier gerade bei einer Podiumsdiskussion „Eingliederungsleistungen für Langzeitarbeitslose“ berichtet.

„Seit Anfang an verfügt das Jobcenter nicht über ausreichend Haushaltsmittel, um die Kosten für Personal, Infrastruktur und Informationstechnik zu decken“, so Stier. Um arbeitsfähig zu bleiben, müsse die Hartz IV-Behörde dann Mittel verwenden, die für Weiterbildungen, Förderzuschüsse und Arbeitsgelegenheiten vorgesehen waren.

Schon im Vorjahr musste das Jobcenter deshalb 15 Millionen Euro umschichten. Jetzt sind es erneut 19 Millionen Euro. Die Bildungsträger leiden unter dem Sparkurs. Der Werkstatt-Treff Mecklenheide habe vier seiner neun Mitarbeiter entlassen müssen, sagt Vorstandsfrau Astrid Schubert.

Selbst wenn der Verein jetzt doch mehr Fördermittel erhält, sind die Sozialarbeiter nicht mehr einsetzbar: „Sie mussten sich nach anderen Jobs umschauen.“ Die Arbeit werde ohnehin durch einen neuen Betreuungsschlüssel erschwert: „Ein Mitarbeiter des Teams Soziale Arbeit ist nicht mehr für zwölf, sondern für 20 Ein-Euro-Jobber zuständig sein.“

Schuberts Schilderungen lösten bei den Politikern Betroffenheit aus. Wie Stier forderten Kerstin Tack (SPD), Maximilian Oppelt (CDU), Ulla Ihnen (FDP), Swantje Michaelsen (Grüne) und Hans-Herbert Ullrich (Linke) endlich eine auskömmliche Finanzierung fürs Jobcenter und mehr Planungssicherheit. Die Bundesregierung müsse die Weichen stellen.

Das Grundproblem, so Stier, betreffe nicht nur Langzeitarbeitslose. „Sprechen wir über Langzeitleistungsbezieher. Das sind viel mehr.“ Dazu zähle er auch Menschen, die Arbeit haben, aber so schlecht bezahlt werden, dass sie ohne staatliche Hilfe kaum leben können.

Laut Stier sind die meisten seiner Mitarbeiter damit beschäftigt, den Lebensunterhalt der Betroffenen sicherzustellen und sie zu beraten und zu vermitteln. Die Umsetzung von Gesetzen und Richtlinien sei dabei oft zu bürokratisch.

Von Vera König

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lichtblick für die Doppelkorn-Mitarbeiter: Seit Montag läuft das Insolvenzverfahren um die Vollkornbäckerei. Ein Mitarbeiter hat am Vormittag den entsprechenden Antrag im Amtsgericht Hannover gestellt. Auch ein Insolvenzverwalter ist bereits benannt: Anwalt Ralph Bünning. Er checkt nun die Aktenlage.

17.08.2017

Gerade nach Betreiberwechsel und umfangreichen Umgestaltungsarbeiten wiedereröffnet, da bricht in der Alten Hahnenburg in Hannover ein Feuer aus!

17.08.2017

Jemand hantiert in der Öffentlichkeit mit einer Waffe – und man weiß nicht so recht: Ist das eine echte oder was steckt dahinter? In Hannover hat eine Frau so etwas beobachtet – und entschlossen gehandelt. Am Ende stand eine kurzzeitige Festnahme in der zentralen U-Bahnstation.

17.08.2017