Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt 11.000 E-Mails zeigen Welle der Sympathie für Käßmann
Hannover Meine Stadt 11.000 E-Mails zeigen Welle der Sympathie für Käßmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 09.03.2010
Margot Käßmann auf dem Weg zur der Pressekonferenz, auf der sie ihren Rücktritt erklärte. Quelle: Dröse
Anzeige

Hannover. Die Welle der Sympathie für die zurückgetretene Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, reißt nicht ab. Inzwischen seien weit über 11 000 E-Mails und mehr als 1000 Briefe eingegangen, teilte die EKD am Dienstag in Hannover mit. Alle Mails würden an Käßmann weitergeleitet, eine persönliche Antwort sei aber nicht in jedem Fall möglich.

Käßmann war am 24. Februar nach einer Alkoholfahrt als EKD- Ratsvorsitzende und hannoversche Bischöfin zurückgetreten. Sie hatte sich mit 1,54 Promille im Blut ans Steuer ihres Dienstwagens gesetzt, war über eine rote Ampel gefahren und von der Polizei gestoppt worden. Nach der Alkoholfahrt Käßmanns gingen bei der Staatsanwaltschaft Hannover drei Strafanzeigen wegen Geheimnisverrats ein. Die Justiz soll klären, wie die Nachricht von der Alkoholkontrolle Käßmanns an die Öffentlichkeit gelangte und ob Polizisten vertrauliche Informationen weitergegeben haben. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es geht um den Einzug ins Finale - heute Abend kämpft die Schülerin Lena Meyer-Landrut weiter um Platz eins in der Casting-Show "Unser Star für Oslo". NP-Redakteurin Verena Koll berichtet aus Köln.

09.03.2010

Jetzt ist sie endgültig frei für ihren Lebensgefährten Carsten Maschmeyer: Schauspielerin Veronica Ferres lässt sich scheiden - eine Trennung in Freundschaft, betonte ihr Noch-Gatte, der Medienmanager Martin Krug.

09.03.2010

Erfolg für Ernst August: Im zweiten Prozess wegen einer tätlichen Auseinandersetzung in Kenia wurde die Geldstrafe für den Prinzen reduziert. Der Ehemann von Caroline von Monaco gilt damit nicht als vorbestraft. Anwalt kündigt Revision an.

09.03.2010
Anzeige