Navigation:
Hubert Brieden hält in der Stadtkirche einen Vortrag über Straßennamen mit Wurzeln in der NS-Zeit.

Hubert Brieden hält in der Stadtkirche einen Vortrag über Straßennamen mit Wurzeln in der NS-Zeit.© Sven Sokoll

|
Wunstorf

Briedens Forderung überzeugt nicht alle

In einem einstündigen Vortrag hat Hubert Brieden vom Arbeitskreis Regionalgeschichte am Donnerstagabend dargelegt, warum seiner Meinung nach Straßennamen in Wunstorf aus der NS-Zeit geändert werden müssen. Die 20 Zuhörer in der Stadtkirche hat er aber nicht alle überzeugt.

Wunstorf. Das Forum Stadtkirche war der Gastgeber, und dessen Vorsitzender Hans-Heinrich Hanebuth verwies darauf, dass die Diskussion nicht neu ist. "Ich war aber der Meinung, dass das Thema so wichtig ist, dass wir es in unser Programm aufnehmen sollten."

Brieden stößt sich unter anderem an der Hindenburgstraße, die nach 1945 im Gegensatz zu anderen Straßen ihren Namen behalten durfte. Reichspräsident Paul Hindenburg hat nicht nur Adolf Hitler ins Amt gebracht und unterstützt, sondern habe auch im Ersten Weltkrieg in der Heeresleitung Verantwortung für Verwüstungen getragen.

Bei der Oswald-Boelcke-Straße betonte Brieden, dass sie 1953 erst nach Forderungen aus dem Traditionsverband des gleichnamigen Geschwaders zum zweiten Mal so benannt wurde. Dabei sollte ausdrücklich nicht nur der Flieger aus dem Ersten Weltkrieg, sondern auch das Geschwader geehrt werden, das nicht nur an Gernika, sondern auch an vielen weiteren verheerenden Bombardierungen beteiligt war. "Die Zeiten hatten sich wieder geändert", sagte Brieden mit Blick auf die damals beginnende Gründung der Bundeswehr.

Während der Linken-Ratsherr Rüdiger Hergt es für unumgänglich hält, daraus Konsequenzen zu ziehen, waren andere Stimmen skeptischer: "Mein Gedanke ist eher, die Schilder zu kommentieren. Wenn man sie ganz tilgt, hätte man den Anlass nicht mehr, über ihre Geschichte nachzudenken", sagte Eberhard Kaus. Manfred Rasche warf Brieden vor, sich zu sehr auf einzelne Punkte zu konzentrieren: "Und mit Übertreibungen werden Sie hier nicht erreichen, was Sie wollen."


Anzeige

Wunstorf ist ...

  • ... eine Stadt westlich von Hannover mit 14 Stadtteilen und 43.000 Einwohnern
  • ... bekannt für seine Lage am Steinhuder Meer
  • ... westlichster Zipfel des Calenberger Lands
  • ... Standort des größten fliegenden Verbands der Luftwaffe und einer großen psychiatrischen Klinik
  • ... mit der vielleicht schönsten historischen Altstadt in der Region ein lohnenswertes Ausflugsziel
  • ... 6x pro Woche Thema in der Leine-Zeitung, die als Heimatzeitung in Wunstorf der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.