Navigation:
Die Feuerwehr musste aus einem Tanklastzug auslaufenden Betriebsstoff auffangen.

Die Feuerwehr musste aus einem Tanklastzug auslaufenden Betriebsstoff auffangen.© Sven Sokoll

|
Wunstorf

Feuerwehr erhält politische Rückendeckung

Nachdem Einsatzkräfte sich in der vergangenen Woche am Rand eines Tanklastwagen-Unfalls Beleidigungen wegen einer notwendigen Straßensperrung anhören mussten, haben Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt und der Finanzausschuss sich hinter die Feuerwehr gestellt.

Wunstorf. Bei dem Vorfall mit auslaufenden Betriebsstoffen auf der Albert-Einstein-Straße hatten Passanten und Vertreter von anliegenden Unternehmen solche Überreaktionen gezeigt. "Man muss berücksichtigen, dass die Leute natürlich emotional reagieren. Aber es ist ganz klar, dass wir uns das in dieser Form nicht bieten lassen", sagte Eberhardt. Wo es bei solchen Ereignissen entsprechende Anhaltspunkte gebe, gehe die Stadt auch strafrechtlich dagegen vor.

Im Finanzausschuss, der am Dienstag einige Personalien in den Ortsfeuerwehren billigte, kritisierte auch der Vorsitzende Karl-Peter Philipps (CDU) vorab ein solches Verhalten gegenüber den ehrenamtlichen Einsatzkräften, was die Ausschussmitglieder mit ihrem Klopfen unterstützten.


Anzeige

Wunstorf ist ...

  • ... eine Stadt westlich von Hannover mit 14 Stadtteilen und 43.000 Einwohnern
  • ... bekannt für seine Lage am Steinhuder Meer
  • ... westlichster Zipfel des Calenberger Lands
  • ... Standort des größten fliegenden Verbands der Luftwaffe und einer großen psychiatrischen Klinik
  • ... mit der vielleicht schönsten historischen Altstadt in der Region ein lohnenswertes Ausflugsziel
  • ... 6x pro Woche Thema in der Leine-Zeitung, die als Heimatzeitung in Wunstorf der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.