Navigation:
Abschied nach elf Jahren: Den ehemaligen Springer Pastor Evan Schaefer zieht es nach Holzminden.

Abschied nach elf Jahren: Den ehemaligen Springer Pastor Evan Schaefer zieht es nach Holzminden.© Hermes

Springe

Auf den Abschied folgt ein neues Abenteuer

Seine Abschlusspredigt hat Evan Schaefer in der Kreuzkirche schon gehalten. Jetzt heißt es für den Pastor der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde endgültig Abschied nehmen. Und das fällt dem gebürtigen Kanadier nicht leicht.

Springe. 2005 kam er mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen nach Springe. Mehr als elf Jahre leitete er die Gemeinde. Und jetzt? Schaefer zieht es nach Holzminden. „Einer Gemeinde tut es ganz gut, wenn irgendwann wieder frischer Wind rein kommt“, begründet er seinen Wunsch nach einem Wechsel. Er selber habe auch gemerkt, dass er eine neue Herausforderung brauche. „Ich habe sehr viele Ideen hier eingebracht und auch verwirklichen können, jetzt muss sich jemand Neues hier einbringen“, sagt der Pastor.

Besonders viel Spaß habe ihm in der Deisterstadt die Zusammenarbeit mit Jugendlichen gemacht. „Ich bin stolz darauf, dass ich viele der jungen Menschen von klein auf bis zu ihrem Erwachsenenalter begleiten und vielleicht sogar etwas prägen durfte“, sagt Schaefer. Aber auch der Umgang mit den älteren Menschen habe ihm selbst immer viel gegeben. Ein prägendes Ereignis wird ihm immer im Gedächtnis bleiben: „Ich habe hier mal zwei Menschen getraut, die beide über 70 Jahre alt waren“, erzählt Schaefer. „Er war Witwer und sie war noch nie verheiratet.“ Es sei rührend gewesen, wie die beiden Senioren sich kennen und lieben gelernt hätten.

Auch wenn er sich auf seine neue Tätigkeit in Holzminden freue, werde er Springe sehr vermissen, sagt Schaefer. „Der Abschiedsgottesdienst war schon sehr emotional. Da ist mir noch mal richtig bewusst geworden – jetzt war es das“, berichtet der Pastor. Es seien viele Tränen geflossen – bei ihm, bei den Gemeindemitgliedern, aber auch bei seiner Familie.

„Meine Frau und meine Kinder haben mich in meiner Entscheidung, die Gemeinde wechseln zu wollen, zum Glück unterstützt“, sagt Schaefer. Sie alle hätten im Vorfeld immer gewusst, dass sie nicht dauerhaft in Springe bleiben würden. „Für die Kinder ist es trotzdem nicht leicht. Meine Söhne sind 15 und 17, sie haben hier fast ihr ganzes Leben verbracht und lassen enge Freunde zurück.“ Während der Jüngste zurzeit noch die zehnte Klasse des Gymnasiums besucht, sei der älteste Sohn auf der Suche nach einem Praktikumsplatz, um seine praktische Fachhochschulreife zu erreichen.

Enge Freunde lässt das Ehepaar Schaefer in Springe auch zurück. „Ein Grund mehr, der Stadt regelmäßig einen Besuch abzustatten“, sagt der gebürtige Kanadier. Auch der Gemeinde wolle er nicht einfach so den Rücken kehren. „Wir haben circa 300 Mitglieder, ich kenne alle mit Vor- und Nachnamen – so eine enge Verbundenheit lässt man nicht einfach hinter sich“, betont Schaefer. Er sei auch oftmals von den Gemeindemitgliedern privat zu Jubiläen oder Familienfeiern eingeladen worden. „Wir waren hier eine sehr enge Gemeinschaft“, blickt der Pastor auf seine Zeit in Springe zurück.

Er lobt die fröhliche Grundstimmung, die er immer wieder beobachtet habe: „Egal, wo ich war, ob im Supermarkt oder im Autohaus, ich bin immer freundlich empfangen worden.“ Auch der Kontakt zu anderen Gemeinden, Pastoren und dem Diakoniezentrum, in dem seine Frau lange Zeit als Seelsorgekoordinatorin gearbeitet hat, sei immer vorbildlich und voller Respekt gewesen. In Holzminden könne er nun vieles, was er in Springe gelernt habe, umsetzen. „Ich habe hier während meiner Tätigkeit als Pastor auch einiges über mich selbst erfahren. In vielen Situationen, gerade im Konfliktbereich, würde ich heute anders reagieren, weil ich an meinen Aufgaben gewachsen bin“, so Schaefer.

Dienstbeginn in Holzminden ist der 1. Februar. „Bis dahin muss noch der ganze Umzug organisiert werden“, sagt er. Aktuell pendele er zwischen den beiden Städten hin und her. „In Holzminden renovieren wir gerade noch das Haus, damit wir bald einziehen können und hier in Springe brechen wir nach und nach unsere Zelte ab.“

Von Sandra Hermes


Anzeige

Springe ist ...

  • ... eine Stadt im Süden der Region Hannover mit 30.000 Einwohnern.
  • ... mit seiner Lage am Deister optimaler Ausgangspunkt für Tagesausflüge. Ausflugstipps: Hier klicken!
  • ... profiliert als Bildungsstadt.
  • ... Heimat des Wisentgeheges und des Jagdschlosses.
  • ... 6x pro Woche Thema im Deister-Anzeiger, der als Heimatzeitung in Springe der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.
Ihre Region
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h