Navigation:
Feuerwehreinsatz an der Kristal Therme Seelze.

Feuerwehreinsatz an der Kristal Therme Seelze.© Joanna von Graefe

Seelze

Feuerwehr ist wegen Sturm stundenlang im Einsatz

Rund 45 Feuerwehrleute sind am Donnerstag in der Obentrautstadt im Dauereinsatz gewesen. Grund war Sturm Xavier, der etliche Schäden verursacht hat. Um alles abarbeiten zu können, übernahm Seelzes Feuerwehr direkt die Einsatzleitung vor Ort und koordinierte die von der Einsatzleitstelle übernommenen Notrufe selbst.

Seelze. Der Einsatzmarathon beginnt am Donnerstag um 12.05 Uhr. "Ein großer Ast der Akazie vor dem Rathaus war abgebrochen", berichtet Stadtfeuerwehrsprecher Jens Köhler. Mit Hilfe der Drehleiter entfernten die Feuerwehrleute den Ast. Der nächste Einsatz folgte am 13 Uhr, als an der Mühlenstraße/Ecke Garbsener Landstraße ein Baum umgestürzt war.

Kurz darauf, um 13.07 Uhr riss der Sturm einen Teil der Plane des Streugutlagers des Betriebshofes los. Dann wurde um 13.34 Uhr in Seelze-Süd eine Wellblechabdeckung in Mitleidenschaft gezogen. Es folgte um 13.47 Uhr ein weiterer umgestürzter Baum an der Klöcknerstraße/Koppelweg.

Viel zu tun gab es anschließend an der Kristall-Therme: Ein 18 Meter hoher Baum und mehrere Baumkronen fielen während des Sturms auf die Straßen und Wege an dem Bad. Die Grand-Couronne-Allee wurde für mehrere Stunden gesperrt. Zwölf Feuerwehrleute waren bei anhaltenden Windböen im Einsatz. Neben zwei Stämmen mussten in der Grand-Couronne-Allee mehre Äste und Baumkronen "gesichert, zersägt und entsorgt" werden. Wegen der vielen Einsätze stand die eigene Drehleiter der Seelzer Feuerwehr dafür nicht mehr zur Verfügung, deshalb wurde die Werkfeuerwehr Honeywell um Unterstützung gebeten. Während des Einsatzes wurden die Feuerwehrleute durch fallende Äste und Windböen besonders herausgefordert. Die Leiter musste aus Sicherheitsgründen in den Wind gestellt werden. Die Straße wurde gesperrt, die Arbeiten dauerten mehrere Stunden. "Die Grand-Couronne-Allee wird am Abend voraussichtlich wieder befahrbar sein", meint Frank Wollney, Ausbildungsleiter Feuerwehr.

Während in der Grand-Couronne-Allee noch gearbeitet wurde, fiel um 13.42 Uhr ein weiterer Baum an der B 441 im Bereich der Abfahrt nach Seelze-Süd auf die Fahrbahn. Gegen 14 Uhr stürzte ein Baum auf die K 254 in Richtung Holtensen. In Dedensen stürzte zudem ein Baum um 14.49 Uhr auf die Gleise, wodurch der Bahnverkehr unterbrochen wurde. In Letter lösten sich an einem Gebäude an der Fröbelstraße um 15.50 Uhr Blechteile in neun Meter Höhe und mussten gesichert werden. Ein weiterer Baumschaden wurde um 15.52 an der K 251 zwischen Döteberg und Harenberg gemeldet. Um 15.58 Uhr stürzte am Dahlienweg in Letter ein Ast auf ein Haus. Auf die Kindertagesstätte Rosenweg stürzte um 16.15 Uhr ein ganzer Baum. Weil keine Kinder mehr in dem Gebäude waren, ließ die Feuerwehr den Baum erst einmal an Ort und Stelle. In Dedensen brach um 16.45 Uhr eine Baumkrone an der Straße Altes Dorf ab. "Die Krone muss entfernt werden, weil es sich um die Ortsdurchfahrt handelt", sagte Ortsbrandmeister Rene Corterier.

Von Joanna von Graefe und Thomas Tschörner


neuepresse.de/seelze
Anzeige

Seelze ist ...

  • ... eine Stadt westlich von Hannover mit 33.000 Einwohnern
  • ... dank seiner Lage an der Leine, dem Mittellandkanal und dem Stichkanal Hannover-Linden vom Wasser geprägt
  • ... Heimat eines der größten Rangierbahnhöfe Deutschlands
  • ... Standort der Kristall-Therme.
  • ... 6x pro Woche Thema in der Leine-Zeitung, die als Heimatzeitung in Seelze der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.