Navigation:
Auch der Garten von Irene Cholewinski ist mit ihren eigenen Arbeiten geschmückt.

Auch der Garten von Irene Cholewinski ist mit ihren eigenen Arbeiten geschmückt.© privat

Seelze

Wenn Glas und Schrott zu einem Kunstwerk werden

Irene Cholewinski ist studierte Kulturpädagogin und arbeitet seit 1994 bei der Stadt Seelze. Bereits als Dreijährige bemalte sie mit Finger-Malfarbe den heimischen Fußboden und begeisterte damit ihre Eltern. Schon damals überzeugte sie mit ihrer Kreativität, die sie vom Vater in die Wiege gelegt bekam.

Seelze. Die 1964 geborene Irene Cholewinksi studierte Literatur und Bildende Kunst. Als Studentin liebte sie das Theaterspielen und trat als Sängerin mit jiddischen Liedern auf. Mit der Gruppe Ramazotti-Sisters kamen später auch Comedy-Auftritte hinzu.

Das Theaterspielen blieb ihr auch weiterhin nach dem Studium erhalten, allerdings als Leiterin von Theatergruppen in Langenhagen. Bei der Stadt Seelze ist Cholewinski seit 1994 beschäftigt und war viele Jahre für Veranstaltungen und die Organisation des Kindertheaters zuständig. Heute ist sie für den Internetauftritt der Stadt verantwortlich und schult Mitarbeiter in Fragen der EDV. "So kam ich beruflich vor einem Jahr von der Kultur zur Technik. Ich wurde gefragt und habe angenommen", sagt Cholewinksi.

Ihr Privatleben findet in Barsinghausen statt. Der Kauf eines alten Bergarbeiterhauses dort ermöglichte ihr das Einrichten einer großen Werkstatt und einer Schmiede. Seit zehn Jahren beschäftigt sie sich mit der Glasbläserei. "Ich belegte damals einen Wochenend-Workshop in der Lüneburger Heide und fand es toll", sagt Cholewinksi zu ihrer Anfangszeit. Später besuchte sie auch zehntägige Kurse in einer Glashütte in Gernheim und arbeitete dort unmittelbar mit Glasbläsern zusammen. Zehn Kurse hat sie insgesamt dort besucht und sich anschließend einen kleinen Glasofen angeschafft.

Dort fertigt sie nun kleinere Glasarbeiten an. Gartendekorationen, Trinkbecher, Schalen und Schmuck stellt sie in der heimischen Werkstatt her. Da wird eine Proseccoflasche zu Ringen verarbeitet, eine Weinflasche zu einem Teller, Piccoloflaschen zu kleinen Blumenvasen und Fensterglas zu Kettenanhängern. Die angefertigten Arbeiten verkauft sie auf Kunsthandwerkermärkten. "Damit finanziere ich mein Hobby, denn mit Glas zu arbeiten ist sehr kostspielig", verrät Cholewinski. Auch die Kollegen der Stadtverwaltung kommen gern und kaufen bei der kreativen Mitarbeiterin das eine oder andere Geschenk, sogar der Bürgermeister nutzt das kreative Angebot im Haus. Aber nicht nur Glasarbeiten bietet Cholewinski an. Zu Hause in Barsinghausen gibt es einen eigenen Bienenstock und der selbst hergestellte Honig wird ebenfalls zu einem günstigen Preis angeboten.

Gern arbeitet die Künstlerin mit unterschiedlichen Materialien und verbindet Glas mit Metall. Die Kunstwerke bekommen alle einen eigenen Namen, so ist in der Werkstatt unter anderem der Durchblick, die Gegensätze oder die Demut zu finden. "Die Namen fallen mir immer erst während ich arbeite ein, plötzlich sind sie da, einfach so", sagt Cholewinski.

Sie ist offen für jede kreative Inspiration, erst vergangenes Wochenende hat sie einen Töpferkurs belegt. Der dort modellierte Kopf soll noch mit Glas in Verbindung gebracht werden. Einen Namen hierfür gibt es bereits: Nur Glas im Kopf. Irene Colewinksi tüftelt schon immer gern, die kreativen Ideen kommen ganz von selbst. Manchmal allerdings wird sie morgens schon wach und denkt darüber nach, wie sie an ihr Ziel kommt. Da sie keine gelernte Handwerkerin ist, wird sie tatkräftig von ihrem Mann unterstützt. Falls erforderlich fertigt er für seine Frau spezielles Werkzeug an.

Im Garten der Familie Cholewinski sind neben den Bienen natürlich auch die eigenen Kunstwerke anzutreffen und selbstverständlich wird aus selbst gefertigten Gläsern getrunken. Cholewinskis Traum für die Zukunft ist es, später einmal im Rentenalter selbst Kurse zu geben.

Von Heike Baake


neuepresse.de/seelze
Anzeige

Seelze ist ...

  • ... eine Stadt westlich von Hannover mit 33.000 Einwohnern
  • ... dank seiner Lage an der Leine, dem Mittellandkanal und dem Stichkanal Hannover-Linden vom Wasser geprägt
  • ... Heimat eines der größten Rangierbahnhöfe Deutschlands
  • ... Standort der Kristall-Therme.
  • ... 6x pro Woche Thema in der Leine-Zeitung, die als Heimatzeitung in Seelze der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.