Navigation:
Nach dem Ortsrat setzt sich nun auch die Ratsgruppe von CDU, FDP und FW für eine Tempo-30-Zone am Lindenbrink ein.

Der Ortsrat Linderte erhält bei seinem Wunsch nach einer Geschwindigkeitsreduzierung am Lindenbrink Unterstützung. Die Ratsgruppe von CDU, FDP und Freien Wählern fordert als ersten Schritt Geschwindigkeitsmessungen und Verkehrszählungen in der Nähe der Ortseinfahrt aus Richtung Vörie.

Ob die Bürgerversammlung in Ronnenberg wirklich als solche betrachtet werden kann, liegt im Auge des Betrachters. Immerhin 14 Einwohner, davon aber nur zehn aus der Kernstadt waren am Donnerstag ins Foyer der Marie-Curie-Schule gekommen, um verschiedene Themen mit Ratspolitikern zu diskutieren.

Ralf Moormeister (links) und Susanne Kolb (rechts) helfen Alfons Tödter seit zwei Jahren, sich sozial zu rehibalitieren.

Zwar ist die Anzahl von Obdachlosigkeit bedrohter Menschen im ländlichen Raum geringer als in Ballungszentren, doch auch dort gibt es entsprechende Fälle. Diesen Personen zu helfen ist seit vier Jahren das Ziel des Projektes Rose. Nun verfügen die Sozialarbeiter über neue Räumlichkeiten in Empelde.

Wer eine solche Waffe besitzen möchte, braucht einen Waffenschein. Bisher erhält er diesen nach einem Antrag an die Stadt Ronnenberg.

Indem die Stadt eine Dienstleistung nicht mehr anbietet, könnte sie fast 30.000 Euro pro Jahr sparen. Zu diesem Ergebnis kommt die Prüfung eines Antrags der Grünen-Fraktion im Rat. Künftig soll sich stattdessen die Region Hannover wieder um die Kontrolle des Waffenrechts kümmern.

Auf dem Grundstück dieser Hofstelle Im Sacke sollen Mehrfamilienhäuser entstehen.

Die Verwaltung der Stadt leitet einen weiteren Schritt zur Umgestaltung des Ronnenberger Ortskerns ein. Dazu hat sie den Bebauungsplan "Im Sacke/Meiergarten" zur Beratung im Auschuss für Stadtplanung vorgelegt. Dieser umfasst eine Fläche von rund 27.000 Quadratmetern.

Peter Pawlitza (v.l.) gratuliert Friedrich Engelmann im Beisein des Kids- und des Jugendorchesters auch zu dessen erfolgreicher Nachwuchsarbeit.

Passend zu seinem 90-Jährigen bestehen hat das Mandolinen- und Gitarren-Orchester Empelde (MGO) den ersten Preis bei einem Wettbewerb in Jülich gewonnen. Mithilfe der finanziellen Unterstützung der GHG Gasspeicher Hannover GmbH konnte der Verein jetzt einen Großteil der Kosten gegenfinanzieren.

Symbolbild

Wenige Tage, bevor die erste Saison des sanierten Freibades am kommenden Freitag endet, werden die letzten Arbeiten der Modernisierung abgeschlossen. Dabei handelt es sich nur noch um Mängelbeseitigungen, wie Cord Hennies von der Stadtverwaltung berichtete.

Ute Heidborn leitet den Lyrikkreis, dem bislang nur Frauen angehört haben.

Der vor sieben Jahren von Ute Heidborn in Empelde gegründete offene Lyrikkreis ist umgezogen. Die Teilnehmer, derzeit ausschließlich Frauen, treffen sich ab sofort an jedem vierten Mittwoch eines Monats in Cara's Art + Weise Café „ohne Stress und spezielle Vorkenntnisse“, wie Heidborn sagt.

Unfall in Weetzen.

Ein Fahrradfahrer ist am Dienstagmorgen bei einem Unfall bei Weetzen schwer verletzt worden. Zuvor war das Fahrrad mit einem Auto kollidiert.

Das Grün sprießt überall. Vor allem aber die völlig verstopften Regenwasserabflüsse sorgen am Weetzer Bahnhof für Unmut.

Die mangelnde Pflege des S-Bahn-Haltepunktes in Weetzen ist Anwohnern und Kunden der Deutschen Bahn ein Dorn im Auge. Vor allem die Ableitung von Regenwasser ist nach mehreren Monaten der Vernachlässigung der entsprechenden Einrichtungen kaum noch möglich.

Historische Fotos, beispielsweise des Kalisalz-Bergwerks, könnten bald in einem Stadtarchiv der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Dustin Jung von den Freien Wählern bezeichnet es als das "historische Gedächtnis" einer Kommune: das Stadtarchiv. Zum Bedauern vieler fehlt in Ronnenberg ein Ort zur Aufbewahrung geschichtlich relevanter Schriftstücke. Dies zu ändern, ist Ziel eines gemeinsamen Antrags aller Parteien im Rat.

Im Kalimuseum lässt sich anlässlich der Sonderschau auch eine Reservistengruppe herum führen. Auch bei Kindern wecken die Exponate zur Grubenrettung (siehe Bildergalerie) und Aktionen wie Salzklopfen großes Interesse.

Neues Konzept: Das Niedersächsische Museum für Kali- und Salzbergbau hat mit einer außerplanmäßigen Sonderausstellung rund 150 Besucher in die Museumsräume in Empelde gelockt. Zu den Gästen zählten auch etwa 15 Vertreter verschiedener Reservistenkameradschaften der Bundeswehr.

1 2 3 4 5 ... 213
Anzeige

Ronnenberg ist ...

  • ... eine Stadt südwestlich von Hannover mit sieben Ortsteilen und 23.000 Einwohnern.
  • ... eine frühere Bergbauhochburg. 1894 war die erste Tiefbohrung für das Kaliwerk Hansa-Silberwerk in Empelde.
  • ... bekannt für die Michaeliskirche, deren Ursprünge auf das Jahr 882 zurückgehen.
  • ... gleich mit drei S-Bahnhöfen ausgestattet: Ronnenberg, Empelde und Weetzen.
  • ... 6x pro Woche Thema in der Calenberger Zeitung, die als Heimatzeitung in Ronnenberg der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.