Navigation:
Auf diesen Ackerflächen an der Göttinger Straße in Pattensen-Mitte soll einmal ein Baugebiet entstehen.

Auf diesen Ackerflächen an der Göttinger Straße in Pattensen-Mitte soll einmal ein Baugebiet entstehen.© Kim Gallop

|
Pattensen

Stadt gründet Baulandgesellschaft

Die Stadt Pattensen geht neue Wege bei der Entwicklung von Flächen für Wohnbebauung. Sie will gemeinsam mit der Volksbank Hildesheim-Lehrte-Pattensen eine Baulandentwicklungsgesellschaft gründen. Einige Vertragsdetails werden derzeit noch ausgearbeitet.

Pattensen. Gegründet werden sollen die PABEG Baulandentwicklungsgesellschaft mbH Pattensen & Co. KG und die gleichnamige Beteiligungsgesellschaft mbH. Die Stadt ist an beiden Gesellschaften mit jeweils 52 Prozent, die Volksbank Immobilien- und Baulandentwicklungsgesellschaft Hildesheim-Lehrte-Pattensen mbH mit jeweils 48 Prozent beteiligt. Die Stadt zahlt Geschäftsanteile in Höhe von 416.000 Euro und 13.000 Euro ein. Zum Geschäftsführer für die Stadt wird der Erste Stadtrat Axel Müller bestellt.

Bei der Stadt soll die Bauleitplanung verbleiben, die Bank soll die Vermarktung übernehmen. Der Vorteil des neuen Modells besteht darin, dass die Stadt als Mehrheitseigner einen großen Einfluss behält, dass aber gleichzeitig der städtische Haushalt ebenso wie die personellen Ressourcen der Stadt geschont werden. Denn, wenn die Stadt die Baulandentwicklung ganz allein übernimmt, müsste sie den Grundstückskauf und die Erschließung auch allein (vor-) finanzieren. Und es bedeutet viel Arbeit für die Beschäftigten der Stadt - möglicher Weise Jahre bevor Einnahmen zurückfließen.

Der Erste Stadtrat Müller verweist darauf, dass die Nachfrage nach Bauland innerhalb des Stadtgebiets von Pattensen nach wie vor sehr groß sei. Die Stadt wolle den Prozess fördern, damit die Kommune weiter wachsen kann. Eine gewisse städtebauliche Entwicklung soll in allen Ortsteilen weiterhin möglich sein. "Es geht um städtische Entwicklung mit Augenmaß, aber nicht um Stillstand", betonte Müller. Die Einflussnahme der Stadtverwaltung werde gestärkt, ebenso wie die des Rats der Stadt.

Durch die neuen Gesellschaften soll etwa den negativen Folgen entgegen gesteuert werden, die entstehen, wenn ein externer Investor nur auf die maximale Auslastung von Bauland aus ist. Außerdem sollen möglichst nicht nur Einzel- und Doppelhäuser gebaut werden, sondern es soll auch Geschosswohnungsbau möglich sein.

Die Wahl sei auf die Volksbank als "erfahrenen und finanzstarken Partner"  gefallen. Die Volksbank habe bereits mit den Gemeinden Algermissen und Nordstemmen ähnliche Baulandentwicklungsgesellschaften gegründet, die "erfolgreich am Markt" agierten.

In einem informellen Gespräch konnten sich Mitglieder des Rates und der Verwaltung aus Pattensen bei Vertretern der Gemeinde Algermissen über deren Erfahrungen informieren. Die Vertragsentwürfe stammen von der Volksbank Immobilien- und Baulandentwicklungsgesellschaft und wurden im Auftrag der Stadt von Anwälten überprüft. Über die Gründung der Gesellschaft sollte bei der Ratssitzung am Donnerstag, 16. Februar entschieden werden. Doch die Stadt hat die Vorlage zurück gezogen, um einige Details der Vertrags überarbeiten zu lassen.

doc6tnprv4k48z5wb003t5

Das Baugebiet Zum Holze in Jeinsen wird von der Niedersächsischen Landgesellschaft (NLG) entwickelt.


Anzeige

Pattensen ist ...

  • ... mit knapp 14.000 Einwohnern die kleinste Stadt in der Region Hannover.
  • ... ehemalige Heimat von Nationalspieler Per Mertesacker.
  • ... mit der Marienburg ein beliebtes Ausflugsziel.
  • ... Standort für ein großes Briefzentrum der Deutschen Post.
  • ... 6x pro Woche Thema in den Leine-Nachrichten, die als Heimatzeitung in Pattensen der Neuen Presse beiliegen. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.