Navigation:
„Wissenschaft trifft Kunst“: Im Fraunhofer-Institut Chemnitz zeigt eine Installation die von der EDC entwickelten LED-Lampen.

„Wissenschaft trifft Kunst“: Im Fraunhofer-Institut Chemnitz zeigt eine Installation die von der EDC entwickelten LED-Lampen.© Privat

|
Langenhagen

EDC produziert jetzt E-Zigaretten statt CDs

Teile für die Auto- und Möbelindustrie, LED-Lampen und ab Februar auch Depots für E-Zigaretten: Die EDC baut ihre Produktpalette immer weiter aus, um den schrumpfenden CD-, DVD- und Blu-Ray-Markt zu kompensieren.

Langenhagen. Jährlich sinkt der Markt für die Silberlinge um fünf bis zehn Prozent, wie EDC-Bereichsleiter Stefan Klahn sagt. Deshalb benötige das Unternehmen an der Emil-Berliner-Straße neue Produkte, um langfristig bestehen zu können. „Dass EDC seit drei Jahren zu den inhabergeführten Firmen gehört, zahlt sich aus“, sagt Klahn mit Verweis auf kurze Entscheidungswege.

Auf Wachstum hofft das Werk bei einem neuen Produkt, dessen Fertigung im nächsten Monat beginnt: Die Mitarbeiter stellen dann nach Aussage Klahns die Depots für E-Zigaretten her, die vorwiegend nach Nordamerika und Südostasien exportiert werden. Für das erste Jahr seien gut zwölf Millionen Caps geplant, sagt er und fügt hinzu: „Tendenz steigend.“ Denn der Vertrag laufe ohne Befristung und mit Aussicht darauf, auch medizinische Produkte anfertigen zu können. „Bei bestimmten Erkrankungen nehmen Patienten die Medikamente über die E-Zigarette auf, die für diese Fertigung notwendigen Standards wollen wir erreichen“, gibt der Bereichsleiter das Ziel vor, das mit dem vorhandenen Maschinenpark geschafft werden könne.

Potenzial sieht er zudem bei den LED-Lampen, deren Patent Mitarbeiter aus der CD-Technologie heraus entwickelt hätten. Die Leuchten werden ohne Platine nach deutschen Umweltrichtlinien flächig auf leichte, durchsichtige Träger aufgebracht. „Daraus ergeben sich für die Designer, zum Beispiel in der Möbelindustrie, nur wenige Einschränkungen.“ Eine Produktlinie laufe bereits, bis zu fünf könnten es werden. Kontakte knüpfe EDC bei Messen, auch im eigenen Haus. Bei der Hannover Messe ergab sich der Kontakt zum Fraunhofer Institut, das nun in der Reihe „Wissenschaft trifft Kunst“ in Chemnitz eine Arbeit zeigt.

Die Erfahrungen der Spritzgusstechnologie helfen den gut 750 Langenhagenern Mitarbeitern auch bei der Produktion von Autoteilen, darunter Ablageschalen für Mittelkonsolen. „Derzeit arbeiten wir an einer besonderen Zertifizierung, damit wir direkt von Autokonzernen die Aufträge erhalten können“, berichtet Klahn. Das führe zu positiven Nebeneffekten: „Wir erkennen und beheben Schwachpunkte sehr viel schneller.“

Inzwischen habe die einstige Universal-Tochter auch zusätzliche Logistikkunden akquirieren können. „Für einen großen Internethändler übernehmen wir die Distribution und Logistik, für die erste und zweite Bundesliga den Vertrieb der Merchandising-Produkte“, nennt Klahn zwei Beispiele. All dies könne EDC mit dem vorhandenen Personal bewältigen: „Die Tätigkeiten sind ja artverwandt, wir mussten lediglich die EDV-Systeme anpassen.“

Chronik

Fünf Weltpremieren in wechselvoller Geschichte

1898: Emil Berliner gründet das Unternehmen als Deutsche Grammophon GmbH. Im gleichen Jahr steht die erste Weltpremiere an – die Massenfertigung von Schellack-Platten.
1951: Es folgt die zweite Weltpremiere – die Einführung der Langspielplatte aus Kunststoff.
1965: Die dritte Weltpremiere gehört der Musik-Kassette, die erstmals in Serienfertigung geht.
1975: Die Firma Polygram übernimmt die Grammophon.
1982: In diesem Jahr beginnt die Massenfertigung der CD.
1990: Von Hannover aus beliefert das Werk den europäischen Musikmarkt.
1996: Die DVD-Produktion startet als fünfte Weltpremiere.
1999: Der Universal-Konzern integriert die Polygram Manufacturing & Distribution Center.
2005: EDC übernimmt die Fertigungs- und Distributionsstätten von Universal Music.
2010: Universal plant den Verkauf von EDC und ändert Verträge, die dem Werk das finanzielle Fundament entziehen. Mitarbeiter fürchten die Insolvenz.
2011: Private Investoren übernehmen das Werk.
2013: EDC investiert in neue Maschinen und baut die ehemalige Gardinenfabrik um. 


Anzeige

Langenhagen ist ...

  • ... eine Stadt nördlich von Hannover mit mehr als 53.000 Einwohnern
  • ... eine Wirkungsstätte von Nobelpreisträger Robert Koch
  • ... ein Zentrum des Polo-Sports und Heimat der hannoverschen Pferderennbahn
  • ... Standort von einem der größten Verkehrsflughäfen Deutschlands
  • ... die Stadt, in der RAF-Mitglied Ulrike Meinhof 1972 verhaftet wurde
  • ... 6x pro Woche Thema in der Nordhannoverschen Zeitung, die als Heimatzeitung in Langenhagen der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.
Ihre Region
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h