Navigation:
Bürgermeister Arpad Bogya (vorne) und Ortsratsmitglieder sowie Mitarbeiter der Verwaltung balancieren über den Bewegungspfad .Jarolim-Vormeier

Bürgermeister Arpad Bogya (vorne) und Ortsratsmitglieder sowie Mitarbeiter der Verwaltung balancieren über den Bewegungspfad .Jarolim-Vormeier© Jarolim-Vomeier

Altwarmbüchen

Auf Bewegungsparcours muss noch Gras wachsen

Ortsratspolitiker haben am Dienstag den Bewegungsparcours auf der Grünanlage am Neubaugebiet Witzeaue offiziell in Betrieb genommen. Aber die tatsächliche Freigabe für die Bürger dauert noch: Das Gras muss noch richtig anwachsen.

Isernhagen. Die Politiker absolvierten auf dem Parcours neben der Straße am Blocksberg ihre ersten Übungen. Aber gleich im Anschluss sperrte Ina Krause vom Fachbereich Umwelt und Grün das Areal wieder ab - weil „das Gras vernünftig anwachsen soll“, wie Bürgermeister Arpad Bogya im Anschluss sagte.

Im September war mit dem Bau begonnen worden. Laut Bogya hat die Gemeinde Isernhagen dort „ein kleines Einfamilienhaus“ verbuddelt - und insgesamt 256.000 Euro investiert. 1700 Quadratmeter helles und dunkles Klinkerpflaster ist verbaut worden. Ulmen, Pyramidenhainbuchen und allerlei Sträucher sind gepflanzt, Sitzgelegenheiten geschaffen und Mehrgenerationen-Fitnessgeräte aufgestellt worden. Insgesamt elf Sportgeräte werden künftig dazu einladen, die eigene Fitness und Beweglichkeit zu steigern - wenn der neugepflanzte Rasen denn dann hoch genug gewachsen ist. Allein die Geräte kosteten 53.000 Euro. Die Region förderte sie mit 60 Prozent.

Es ist die erste öffentliche Grünfläche im Baugebiet, die als Eingangsbereich für eine hohen Wiedererkennungswert sorgen soll. Der Bürgermeister sieht darin einen großen Fortschritt für das Baugebiet. Es sei gut gewesen, an der Stelle keinen Wall anzulegen. Das hätte eine nicht gewünschte Tunnelwirkung zur Folge gehabt.

Für den Ortsrat Altwarmbüchen habe sich mit der Fertigstellung des Bewegungspfades ein lang gehegter Wunsch erfüllt, freute sich Ortsbürgermeisterin Marlis Helfers, ehe sie zusammen mit Bogya und anderen Ortsratspolitikern sowie Mitarbeitern der Verwaltung den Pfad ausprobierte.

Mit dem ersten Abschnitt von Ost nach West ist die Begrünung des Wohngebietes Wietzeaue aber noch längst nicht abgeschlossen. In den kommenden zwei Jahren geht das Projekt „Grüner Raum“ weiter. „Dann folgt die Grünachse von Süd nach Nord“, kündigte Rathausmitarbeiterin Ina Krause die nächsten Investitionen an.


Anzeige

Isernhagen ist ...

  • ... eine Gemeinde nordöstlich von Hannover mit knapp 23.000 Einwohnern
  • ... Heimat von Olympiasiegerin Anke Kühn (Hockey)
  • ... Gründungsort des Radiosenders ffn
  • ... nach dem durchschnittlichen Einkommen der Bürger die wohlhabenste Gemeinde in Niedersachsen
  • ... Sitz des Lederwarenherstellers Bree Collection
  • ... 6x pro Woche Thema in der Nordhannoverschen Zeitung, die als Heimatzeitung in Isernhagen der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.