Navigation:
Falschparker bremst Radfahrer aus: Klaus-Jürgen Hammer kann mit seinem Rad nicht weiterfahren.

Falschparker bremst Radfahrer aus: Klaus-Jürgen Hammer kann mit seinem Rad nicht weiterfahren.© Jarolim-Vormeier

Isernhagen

ADFC zeigt Falschparkern die rote Karte

Schnell die Getränke ausladen, fix zum Briefkasten gehen oder den Kumpel abholen: Es gibt etliche Gründe, das Auto mal "ganz kurz" abzustellen. Weil das aber Fußgänger und Fahrradfahrer unnötig in Gefahr bringen kann, startet der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) eine Kampagne gegen Falschparker - auch in Isernhagen.

Isernhagen. Dass Autofahrer den Radstreifen blockieren, erlebt Gerhard Bargsten, stellvertretender Sprecher des ADFC-Ortsverbandes Isernhagen, am eigenen Leib. "Der Radweg ist ganz zugeparkt", ärgerte sich Bargsten über die Situation an der Steller Straße gegenüber der St.-Nikolai-Kirche. Prompt holt der ADFC-Sprecher Klaus-Jürgen Hammer eine Karte aus seinem Rucksack und steckt sie hinter den Scheibenwischer des Wagens. Mit Argusaugen radeln beide jetzt durch die Gemeinde. "Nicht gezielt, sondern wenn wir eh unterwegs sind", betont Bargsten. Sie sind sich bewusst, dass sie keine Polizisten seien, und wollten die Falschparker freundlich auf die Situation aufmerksam machen, versichern beide.

Deshalb müssen Verkehrssünder in Isernhagen in den nächsten Wochen vermehrt mit Zetteln an den Windschutzscheiben rechnen, die von ADFC-Mitgliedern verteilt werden. "Knöllchen" sind es allerdings nicht, sondern Aufklärungskarten. "Bitte freimachen", steht auf der Vorderseite und: "Parken Sie nicht auf Geh- und Radwegen". Die Rückseite erläutert die Risiken dieser Parkverstöße.

Falschparken auf Radwegen sei kein Kavaliersdelikt. Besonders für Kinder und Ältere steige das Unfallrisiko, betont Hammer. Und warnt: "Während der Falschparker mal kurz Brötchen holen ist, kommt es auf der Straße oder auf dem Radweg zu brenzligen Situationen." Insbesondere in Kirchhorst und Altwarmbüchen komme es häufiger vor, dass Wagen falsch abgestellt würden, aber auch in den Altdörfern.

Der ADFC erinnert daran, dass alle Verkehrsteilnehmer grundsätzlich gleichberechtigt sind. Illegales Parken behindere Fußgänger und bremse Radfahrer aus. Zudem beeinträchtige es die Sichtverhältnisse beim Überqueren der Fahrbahn. Gerade für Eltern mit Kinderwagen oder Menschen mit Behinderungen sei es unzumutbar, wegen falsch abgestellter Autos auf die Fahrbahn ausweichen zu müssen.

Zwölf ADFC-Mitglieder wollen in Isernhagen in den nächsten Wochen Karten hinter die Scheibenwischer klemmen. Sollten die Appelle allerdings nicht fruchten, denkt der ADFC Isernhagen auch über härtere Sanktionen nach - dann könnte es zu Anzeigen kommen.

Saison der Feierabendtouren endet

Nach insgesamt 24 Radtouren und etwa 850 zurückgelegten Kilometern beendet der ADFC Isernhagen seine Saison. Die Abschlusstour des Feierabendtouren-Programms führte durch die Burgwedeler Dörfer. "Wegen schlechten Wetters mussten fünf Touren komplett abgesagt werden", bedauert der Isernhagener ADFC-Co-Vorsitzende Gerhard Bargsten. Seinen Angaben zufolge sei das Feierabendprogramm mittlerweile nicht nur bei den Mitgliedern beliebt, sondern locke vermehrt auch Gäste. Die neue Feierabendtouren-Saison beginnt Anfang April.

doc6wxw4j1r8oi1gwnx35gz

Wer falsch parkt, erhält von Gerhard Bargsten eine Karte hinter die Scheibenwischer geklemmt mit dem Hinweis: Bitte freimachen.

Quelle: Jarolim-Vormeier

Von Katerina jarolim-vormeier


Anzeige

Isernhagen ist ...

  • ... eine Gemeinde nordöstlich von Hannover mit knapp 23.000 Einwohnern
  • ... Heimat von Olympiasiegerin Anke Kühn (Hockey)
  • ... Gründungsort des Radiosenders ffn
  • ... nach dem durchschnittlichen Einkommen der Bürger die wohlhabenste Gemeinde in Niedersachsen
  • ... Sitz des Lederwarenherstellers Bree Collection
  • ... 6x pro Woche Thema in der Nordhannoverschen Zeitung, die als Heimatzeitung in Isernhagen der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.