Navigation:
Glück gehabt: Benni 
und Molly 
haben die Köder
 nicht
 geschluckt.

Glück gehabt: Benni 
und Molly 
haben die Köder
 nicht
 geschluckt.© Stefan Vogt

|
Hemmingen

Hundehasser legen Wurst mit Widerhaken aus

Hundehalter in Hemmingen sind verunsichert. Giftköder waren am Mittwoch aufgetaucht. Verdächtige Funde sollten sofort der Polizei und der Stadt gemeldet werden.

Hemmingen-Westerfeld. Alexandra Engel war am Mittwoch gegen 22 Uhr nahe der Gartenkolonie Im Kreithwinkel mit ihren Hund Molly spazieren. Der Jack-Russel-Terrier schnupperte kurz an etwas, kam dann aber zurück. „Mir ist aufgefallen, dass seien Lefzen nach oben gebogen waren“, erzählt die Hundehalterin.

Zuhause spuckte dann in Molly aus ihrem Maul ein aufgeschnittenes Stück Wurst aus, in dem nicht nur ein Granulat versteckt war. Beim zweiten Hinsehen bemerkte sie die Stahlhaken, mit denen das Häppchen durchbohrt war. „Molly ist sehr vorsichtig beim Essen“, erläutert Engel. Der Sennenhund Benni hätte das Würstchen sicher mit einem Happs verschluckt.

Nach Angaben von Engels Tierärztin wäre der Hund daran qualvoll verendet, der Haken hätte Speiseröhre und Magen zerschlitzt. „Da hat ein Tierquäler mit Vorsatz gehandelt“, sagt Engel. Sie werde nun dem Ratschlag der Tierärztin folgen: Entweder einen Maulkorb umhängen, oder genau aufpassen, woran die Hunde schnüffeln. Bereits in der vergangenen Woche waren in Arnum Würste aufgetaucht, die anscheinend mit einem Pulver präpariert gewesen sind.

Hinweise aus der Bevölkerung

Giftköder sollten sofort gemeldet werden

Bürgermeister Claus Schacht bittet Hundehalter, Polizei und Stadt zu informieren, wenn sie Giftköder entdecken. „Ich verurteile das aufs Schärfste - auch als ehemaliger Hundebesitzer“, sagte Schacht am Freitag. Mitarbeiter der Stadtverwaltung hätten mit Hundebesitzerin Alexandra Engel gesprochen – und mit der Polizei. Engel war am Mittwochabend mit ihrem Hund an der Gartenkolonie Im Kreithwinkel unterwegs. Ihr Hund hatte etwas ins Maul genommen, dass sich als Wurststückchen entpuppte. Es war mit Granulat überzogen, und im Inneren steckten Stahlhaken - daran hätte sich der Hund tödlich verletzten können.
„Wir brauchen die Hinweise der Bevölkerung“, sagte Schacht. Er habe alle Mitarbeiter gebeten, auf Verdächtiges zu achten - besonders die Mitarbeiter des Betriebshofs, die viel draußen unterwegs sind. Auch die Polizei sollte informiert werden, betonte Schacht. Hundehalterin Engel sagte, sie habe die Polizei noch am selben Tag angerufen. Bei der Polizeistation Arnum können sich die Beamten aber nicht an ihren Anruf erinnern.


Entwarnung in Sachen Giftköder Die Sorgen Neuwarmbüchener Hundebesitzer, dass ein Unbekannter am Schmiededamm Giftköder verteilt haben könnte, waren offenbar unbegründet. Wie am Freitag von örtlichen Hundehaltern zu erfahren war, war der Inhalt der kleinen Tüten harmlos und keineswegs vergiftet. mehr
Hund verendet: Halterin vermutet Giftköder Der Tod eines Sheltie in Großburgwedel sorgt in sozialen Netzwerken für Unruhe unter Hundebesitzern. Den Verdacht, Giftköder könnten verantwortlich sein, kann die Polizei aber nicht bestätigen. mehr
Anzeige

Hemmingen ist ...

  • ... eine Stadt südlich von Hannover mit sieben Stadtteilen und mehr als 18.000 Einwohnern
  • ... von der Fläche her die kleinste Kommune in der Region Hannover
  • ... Standort eines großen NDR-Sendemasten
  • ... seit Jahre uneins über die geplante Ortsumgehung. Einen Anschluss an die Stadtbahn wird es aber erst geben, wenn die Umgehung fertig ist.
  • ... 6x pro Woche Thema in den Leine-Nachrichten, die als Heimatzeitung in Hemmingen der Neuen Presse beiliegen. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.