Navigation:
Garbsen als "Großpuffcity"? Vor der Ratssitzung am Montagabend haben Bürger im Rathaus gegen das geplante Großbordell demonstriert.

Die mögliche Ansiedlung eines Großbordells im ehemaligen Praktiker-Markt an der Gutenbergstraße in Altgarbsen lehnen viele Garbsener entschieden ab. Vor Beginn der Ratssitzung am Montagabend verliehen sie ihrem Protest auf Plakaten Ausdruck und trugen sich in Unterschriftenlisten ein.

Auf dieser Weide an der Malchensbrücke ist am 2. Januar ein totes Schaf gefunden worden.

Entwarnung für Tierhalter in Havelse: Das Anfang Januar tot auf einer Weide gefundene Schaf ist nicht von einem Wolf gerissen worden. Zu diesem Ergebnis kommt das zuständige Wolfsbüro des Landes Niedersachsen, das eine DNA-Probe untersucht hat.

Sie feiern die seit 15 Jahren erfolgreiche Stiftung: Der Vorsitzende Harald Weitzenberg (von links), der ehemalige Pastor Harald Gerke, Landessuperintendentin Petra Bahr, Geschäftsführer Eckart Methner und Pastor Peter Christian Schmidt.

Vor 15 Jahren war die Prognose für die Kirchengemeinde Alt-Garbsen düster. Steigende Austrittszahlen bedeuteten weniger Einnahmen aus Kirchensteuern - und damit weniger Geld für das Gemeindeleben. Als Gegenmaßnahme gründeten Mitglieder eine Stiftung. Das erweist sich heute als weise Entscheidung.

Die Arbeit der neuen Fachkraft für die Familienzentren in Garbsen soll sich auch auf Familien mit Flüchtlingshintergrund ausweiten.

In den acht Garbsener Familienzentren fehlt es an einer wichtigen Fachkraft: Sie hat über drei Jahre, projektgebunden, Eltern in belastenden Lebenslagen beraten und begleitet. Die Stelle wurde gegen Ende des vorigen Jahres nicht verlängert, deshalb hat sich die erfahrene, junge Frau wegbeworben. Das Projekt wird nun doch fortgeführt - und die Stadt ist auf der Suche nach einer neuen Fachkraft.

Die Zahl der Straftaten ist in Garbsen gestiegen, die Aufklärungsquote auch.

Die Zahl der Straftaten in Garbsen ist 2016 im Vergleich zum Vorjahr stark angestiegen – das Jahr 2015 habe allerdings auch einen „historischen Tiefstand“ gezeigt, sagte Dennis Schmidt, Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes, gestern bei der Vorstellung der Kriminalstatistik 2016 in Garbsen.

Das war der Kreisschützentag 2017 in der Aula des Johannes-Kepler-Gymnasiums.

Sportliche Erfolge, stabile Mitgliederzahlen, frisches Personal - grundsätzlich könnte der Vorstand um Walter Sternberg, Vorsitzender des Kreissportschützenverbandes Neustadt am Rübenberge, zufrieden sein. Ein paar Wermutstropfen trüben die Bilanz, daran sind die Vereine nicht ganz unschuldig.

Zwei Einsätze in wenigen Minuten: In Berenbostel haben Container gebrannt.

Am frühen Sonntagmorgen haben zwei Container in Berenbostel gebrannt. Die Polizei ermittelt nun wegen Brandstiftung. Zum ersten Mal wurde die Feuerwehr gegen 6.50 Uhr gerufen, weil ein Container an der Liebermannstraße in Flammen stand.

Fast 300-mal hat eine offenbar verwirrte Frau am Sonnabend die 110 gewählt.

Eine 73-Jährige aus dem Stadtteil Auf der Horst hat die Polizei am Wochenende auf Trab gehalten. Die nach Angaben der Ermittler geistig verwirrte Frau wählte ohne erkennbaren Grund immer wieder die Notrufnummer 110. Nach fast 300 Anrufen nahmen ihr die Polizisten alle sechs Telefone weg.

Viele Zuschauer wollten das Fußballturnier des Integrationsbeirats verfolgen.

Anpfiff: Am Sonnabend hat der Integrationsbeirat der Stadt Garbsen ein Fußballturnier veranstaltet. Dabei spielte eine Mannschaft mit, die nur aus Flüchtlingen bestand - und holte den Titel. Abseits des Spielfelds gab es eine unschöne Auseinandersetzung, dem friedlichem Ende tat das keinen Abbruch.

Ein betrunkener und verletzter Mann hat in Altgarbsen einen Rettungswagen beschädigt.

Ein Betrunkener hat am Sonnabend in Altgarbsen den Türgriff eines Rettungswagens abgerissen. Die Sanitäter wollten dem Mann eigentlich nur helfen, weil dieser offensichtlich am Kopf verletzt war. Das hinderte ihn aber nicht daran, derart zu randalieren, dass die Polizei einschreiten musste.

Die Bewohner der Demenz-WG leben wie in einer Familie zusammen.

Lisbeth Walther, Ingeborg Schröder, Ingeborg Bergmann und Heinz Huthmann leben in einer Wohngemeinschaft zusammen. Eigentlich nichts Außergewöhnliches. Doch die vier Senioren im Alter von 77 bis 94 Jahren sind an Demenz erkrankt. Betreut werden sie rund um die Uhr von zwei Pflegekräften am Tag und von einer in der Nacht.

Die Darsteller der Komödie Berenbostel freuen sich schon auf die Premiere ihres neuen Stückes "Manche Tote leben länger".

Bereits seit 1984 führt die Komödie Berenbostel in jedem Jahr ein Stück auf, seit 20 Jahren haben die Laiendarsteller sich dem Genre der Boulevardkomödien verschrieben. Für dieses Jahr haben sie das Stück "Manche Tote leben länger" einstudiert.

1 2 3 4 5 ... 326
Anzeige

Garbsen ist ...

  • ... die nach Hannover größte Stadt in der Region mit mehr als 60.000 Einwohnern
  • ... Heimat des ehemaligen Zweitligisten TSV Havelse (1990)
  • ... Heimat von Miss Germany 2008, Kim-Valerie Voigt
  • ... die Online-Domino-Hochburg Deutschlands
  • ... Universitätsstandort
  • ... 6x pro Woche Thema in der Leine-Zeitung, die als Heimatzeitung in Garbsen der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.
Ihre Region
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h